Grundschüler beschäftigten sich mit Picasso & Co.

Hullern

HULLERN Mit Picasso, Kandinsky und Miro beschäftigten sich die Grundschüler in den vergangenen drei Tagen – theoretisch und auch praktisch mit Pinsel und Farbe.

von Von Iris Woitschell

, 28.01.2010, 14:18 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bei der Bemalung des Hahns orientierten sich die Schüler am Leben und Werk Picassos.

Bei der Bemalung des Hahns orientierten sich die Schüler am Leben und Werk Picassos.

Diese Künstler hätten schließlich unter anderem auch mit einfachen Dingen gearbeitet und Kinder- und Tierbilder gemalt. Mit der dritten und vierten Klasse arbeitete Antonius Bielefeld mit den Schülern zum Thema „Kunst, wie Picasso sie verstand“. Die Kinder lernten den Künstler und seine Schaffensphasen kennen. Bei der anschließenden praktischen Arbeit sollten die Grundformen übernommen werden. Ansonsten ließen die Kinder ihrer Kreativität freien Lauf und gestalteten große Papp-Masken mit verschiedenen Mosaikstrukturen. „Die Kinder haben sich sehr gut auf diese Arbeit eingelassen“, so Bielefeld. In anderen Klassen wurden Mobiles gebastelt, Pappmachefiguren gezaubert oder mit der Serviettentechnik gearbeitet. Dabei wurden Alltagsgegenstände, wie Bilderrahmen, verwandelt.

Zum Thema „Wandgestaltung nach Miro“ bemalten einige Schüler große Holzplatten nach Art des französischen Künstlers. Die Platten sollen jetzt im Eingangsbereich der Schule aufgehängt werden. Bielefeld: „Wir wissen, dass wir damit ein Risiko eingehen, aber wir hoffen, dass sie nicht kaputt gemacht werden.“   Auch die anderen Werke der jungen Künstler sollen zur Verschönerung der Schule beitragen und werden ihren Platz im Gebäude finden. Zum großen Finale kamen gestern etliche Eltern zur Projektpräsentation. Die Halle sei voller Menschen gewesen, so Bielefeld. Die stolzen Schüler zeigten ihre Arbeiten und man kam nach Hullerner Art gut ins Gespräch.

Lesen Sie jetzt