Häuser und Wohnungen in Haltern werden immer teurer

rnImmobilienpreise

Ein Reihenhaus kostet in Haltern durchschnittlich 282.500 Euro. Die LBS hat die neuen Preise für die Seestadt ermittelt, auch Volksbank und Sparkasse sehen steigende Preise.

Haltern

, 10.06.2019 / Lesedauer: 3 min

Regelmäßig veröffentlicht die Landesbausparkasse ihren „Markt für Wohnimmobilien“, in dem sie über die aktuelle Entwicklung der Immobilienpreise informiert. Der Trend weist überall steigende Kosten für Käufer aus, auch in Haltern. Die Entwicklung wird sich in Zukunft fortsetzen.

„Die anhaltend hohe Nachfrage sorgt auch in Haltern für einen entsprechenden Preisanstieg“, sagt LBS-Gebietsleiter Hubertus Schlautmann, der an dem Preisspiegel mitgewirkt hat. Günstiger als neue sind gebrauchte Reihenhäuser: Käufer müssen dafür rund 212.500 Euro zahlen. Allerdings sind in diesem Segment die Preise in den vergangenen fünf Jahren um 12 Prozent gestiegen.

Nachfrage steigt fast überall

Für eine gebrauchte Eigentumswohnung mit 80 Quadratmetern müssen Käufer laut LBS durchschnittlich 156.000 Euro zahlen, das entspricht 1950 Euro pro Quadratmeter - sechs Prozent mehr als im Vorjahr. Auch neue Eigentumswohnungen sind im Preis gestiegen (20 Prozent). Sie liegen nach Angaben der LBS jetzt bei durchschnittlich 2825 Euro pro Quadratmeter. „Weil der Wohnungsmarkt in vielen Großstädten am Limit ist, wächst die Nachfrage auch abseits der großen Zentren“, so Schlautmann.

Die Immobilienberater der Sparkasse Haltern, Sabine Kulik und Kamil Orschulka, stellen fest, dass die Immobilienpreise in Haltern aufgrund der attraktiven Lage grundsätzlich im höheren Bereich liegen. „Haltern weist aufgrund seiner Lage zwischen Münsterland und Ruhrgebiet schon lange hohe Immobilienpreise auf“, sagt Kamil Orschulka. Das sieht auch Norbert Schwane, Immobilienberater bei der Volksbanken Immobilien und Dienstleistungen GmbH, so. „Es kann natürlich sein, dass Kapitalanleger aus den Zentren auch verstärkt in den Randbereichen nach Anlagemöglichkeiten suchen, aber das wirkt sich auf andere Gemeinden am Ruhrgebietsrand noch stärker aus als auf Haltern, wo die Preise sowieso schon immer auf einem hohen Niveau liegen.“

Eigentumswohnungen kosten bis zu 3500 Euro pro Quadratmeter

Dazu kommt die zurzeit eng begrenzte Möglichkeit für Neubauten. Beim Neuerwerb von Immobilien könnten durchaus Preise von 3000 bis 3500 Euro pro Quadratmeter fällig werden, sagen beide Immobilienberater. „Immobilien aus den Jahren 1990 bis 2000 kosten in etwa 2000 Euro pro Quadratmeter,“ sagt Kamil Orschulka. Allerdings komme es auch immer auf den Erhaltungsgrad der Immobilie an. Bei Reihenhäusern müsse man mit Preisen ab 250.000 Euro rechnen, Einfamilienhäuser aus dem Bestand kosteten zurzeit etwa 250.000 bis 350.000 Euro.

„Zurzeit werden häufig Altimmobilien erworben und abgerissen und auf den Grundstücken dann größere Objekte mit mehreren Wohneinheiten errichtet“, sagt Norbert Schwane.

Erschlossenes Bauland kostet in Haltern im Schnitt 280 Euro pro Quadratmeter. Die Daten der LBS-Studie „Markt für Wohnimmobilien 2019“ können über eine interaktive Karte abgerufen werden: www.lbs-markt-fuer-wohnimmobilien.de

Lesen Sie jetzt