Halterner Einkaufsstraße aufgewertet - Mieten entwickeln sich anders als in anderen Städten

rnLadenmieten-Untersuchung

Die Einkaufsstadt Haltern ist in vielerlei Hinsicht einzigartig unter den Städten im Kreis. Viele engagierte Einzelhändler, wenig Filialisten. Das zeigt sich auch in den Ladenmieten.

Haltern

, 04.03.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Im September und Dezember 2019 hat man die Mitarbeiter des Gutachterausschusses für Grundstückswerte des Kreises Recklinghausen beobachten können: Sie standen an verschiedenen Stellen in der Innenstadt und zählten die vorbeilaufenden Passanten. Aus dieser Stichprobe und einer Befragung der Vermieter sowie Mieter von Ladenlokalen in den Geschäftsstraßen zogen die Gutachter Rückschlüsse. Nun liegen die Ergebnisse vor.

Wie hoch sind die Mieten? Welche Straßen entsprechen welchen Lagen? „Wir wollten eine aktuelle Mietübersicht bieten“, sagt Christoph Warmbrunn vom Gutachterausschuss. Die letzte Mietübersicht stamme aus dem Jahr 2009.

Die Ladenmietenuntersuchung dient der Ableitung von Bodenrichtwerten in kaufpreisarmen Lagen.

Jetzt lesen

Insgesamt habe man Mieter und Vermieter von 180 Objekten in Haltern angeschrieben und um deren Einschätzung zu Lage und Miethöhe gebeten. 65 Prozent hätten geantwortet - eine gute Rücklaufquote. Der Gutachterausschuss bedanke sich ausdrücklich für die gute Zusammenarbeit, auch mit der Werbegemeinschaft, die die Untersuchung mit unterstützt habe.

Mieten sind gestiegen

Überraschende Erkenntnis: Die Ladenmieten für Erdgeschoss-Lokale seien im Vergleich zu 2009 gestiegen. Zwischen einem und 1,50 Euro pro Quadratmeter, je nach Lage, sagt Christoph Warmbrunn. Ungewöhnlich im Vergleich zu anderen Städten, wo die Mieten eher stagnierten, sagt der Ingenieur. „Haltern ist eher atypisch. Hier liegt der Anteil an inhabergeführten Einzelhandelsgeschäften bei 85 Prozent, in anderen Städten eher bei 50 Prozent.“ Die Werbegemeinschaft sei außerdem sehr aktiv, das Angebot zum Beispiel an Mode sehr breit.

Die durchschnittlichen Ladenmieten im Erdgeschoss betragen in der Halterner Innenstadt für

  • 1a-Lage (sehr gute bevorzugte Geschäftslage mit hoher Passantenfrequenz): 15,5 Euro/m2
  • 1b-Lage (gute Geschäftslage): 10,5 Euro/m2
  • 2er-Lage (mittlere Geschäftslage, Randlagen Innenstadt): 9 Euro/m2

Um alle Ladenmieten miteinander zu vergleichen, wurde vorher ein „Normalladen“ mit 100 Quadratmetern Nutzfläche definiert. Durch statistische Auswertungen seien daraus Umrechnungsfaktoren für eine Vielzahl von Ladengrößen ermittelt worden. „Grundsätzlich kann man sagen: Je kleiner das Ladengeschäft, desto höher die Miete pro Quadratmeter.“ Ein Kiosk mit 20 Quadratmetern in 1b-Lage zahle somit pro Quadratmeter 33 Prozent mehr als ein 100-Quadratmeter-Geschäft in 1b-Lage.

Merschstraße wurde deutlich aufgewertet

Dass die Rekumer Straße 1a-Lage ist, ist kein Geheimnis. „Hier finden sich Magnetbetriebe wie Rossmann, aber auch die größeren Einzelhändler wie Heckmann und Kleinefeld.“ Verändert habe sich die Merschstraße zwischen Zaun- und Rochfordstraße. „Der Bereich wurde in den vergangenen Jahren deutlich aufgewertet“, erklärt Warmbrunn. Mehr Geschäfte mit Publikumsverkehr wie Bäckerei und Eisdiele sorgten für eine höhere Passantenfrequenz. Die Straße wurde von der 1b- zur 1a-Lage hochgestuft. Davon profitiere auch der Kreuzungsbereich Koeppstraße, der von einer 2er-Lage zur 1b-Lage wurde. Von einer 1b-Lage zur 2er-Lage habe sich hingegen die Mühlenstraße zurückentwickelt.

Alle Ergebnisse werden im Grundstücksmarktbericht 2020 veröffentlicht und sind voraussichtlich ab April unter www.boris.nrw.de kostenfrei abrufbar.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt