Halterner Interesse am schnellen Internet ist riesig

Glasfaser-Ausbau

Das Interesse an der möglichen Verlegung von Glasfaserkabeln in Haltern am See scheint groß. Zum ersten Informationsabend kamen so viele Interessenten, dass für den gleichen Ort ein Zusatztermin vereinbart wurde. Wie genau der Glasfaser-Ausbau vonstatten geht, darüber informierte Projektleiter René Fuchs.

SYTHEN

, 19.10.2016, 17:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Halterner Interesse am schnellen Internet ist riesig

Der für Haltern zuständige Bauleiter der Unternehemnsgruppe Deutsche Glasfaser, Peter König, stellte den geplanten Ausbau des Glasfasernetzes vor.

Bürgermeister Bodo Klimpel wies in seiner Begrüßung auf die Bedeutung des Internets im Berufsleben und im privaten Alltag hin. Ein leistungsfähiges Netz wirke sich positiv auf die Attraktivität einer Stadt aus und steigere den Wert einer Immobilie. „Die Deutsche Glasfaser möchte diese Netze in Haltern am See großflächig bauen“, führte er in den Abend ein.

Versorgung eine Herausforderung

Im Anschluss informierte Projektleiter René Fuchs darüber, dass die Versorgung des Halterner Stadtgebiets für die Deutsche Glasfaser eine Herausforderung sei. So müssten viele Tiefbaumeter zurückgelegt und ein Kanal gekreuzt werden. Man bemühe sich um einen möglichst flächendeckenden Ausbau. Probleme machten kleinere Siedlungen wie Holtwick und Overrath. Aber das Unternehmen werde auch hier an Lösungen arbeiten. Es müssen sich mindestens 40 Prozent der Haushalte in den geplanten neun Ausbaugebieten für das Glasfasernetz entscheiden, damit das Projekt realisiert wird.

René Fuchs beantwortete auch Fragen zum Vertrag. „Kunden müssen keine doppelten Kosten fürchten“, sagte er. Die Deutsche Glasfaser kümmere sich außerdem um die Abmeldung bei einem bisherigen Dienstanbieter, wenn der neue Glasfaseranschluss gelegt ist. Bauleiter Peter König berichtete über die geplanten Arbeiten vor Ort. In garagenähnlichen Stationen sind die Hauptverteiler untergebracht (einer pro Ausbaugebiet). Bei der Verlegung der notwendigen Leitungen setze man eine Erdrakete (Bodenverdrängungshammer) ein. So müsse auf den Grundstücken der Kunden kaum gebuddelt werden.

Am 24. Oktober (Montag) soll der Zusatztermin in der Gaststätte Pfeiffer, Am Wehr 71 in Sythen, stattfinden.

Lesen Sie jetzt