Halterner Kleiderbörse lockte Kunden aus Köln an

Für die Kommunion

Die Kommunionkleiderbörse im Josefshaus ist inzwischen in ganz Nordrhein-Westfalen bekannt. Am Samstag gab es die 19. Auflage und es waren sogar Kunden aus Köln nach Haltern gekommen.

HALTERN

, 16.01.2017, 05:53 Uhr / Lesedauer: 1 min
Halterner Kleiderbörse lockte Kunden aus Köln an

Paulina Einhoff hat die Qual der Wahl: Karin Piepel und Marina Gesterkamp zeigen ihr eine Kleiderauswahl.

„Das ist auch einfach eine gute Idee“, findet Gabriela Thormälen aus Herten. „Bei uns ist das in der Gemeinde bekannt gegeben worden, deshalb sind wir heute hier.“ Für ihren Sohn Ben hat sie schnell das passende Outfit gefunden: einen dunkelblauen Anzug mit weißem Hemd. Strittig war nur noch die Farbe der Krawatte. Sollte es die blau-grüne mit dem kleinen Punktmuster sein, oder doch lieber die graue mit Streifen? Ben favorisierte die erste Variante. Und Mutter Gabriela lobte die gute Organisation: „Die Beratung ist toll und freundlich und es ist alles sehr gut organisiert.“

Nur acht Kinder gleichzeitig

Jeweils vier Jungen und vier Mädchen werden gleichzeitig in den Saal gelassen, damit es kein Gedränge gibt. Die Interessenten können sich in Ruhe ihr Kommunion-Outfit aus den gebrauchten, aber neuwertigen Kleidern und Anzügen aussuchen. Die anderen warten geduldig vor der Tür, bis eine Familie fündig geworden ist und den Verkaufsraum verlässt. „Wir haben in diesem Jahr 120 Kleider und Anzüge im Angebot“, sagt Sonja Piepel vom Verkaufsteam. „Dazu natürlich Schuhe, Hemden, Krawatten und Accessoires.“ Der Verkaufserlös wird wie immer geteilt: Ein Teil geht an die Verkäufer, der andere fließt in die Jugendarbeit der Gemeinde. 

„Man bekommt hier ein komplettes Outfit für rund 100 Euro“, sagt Angela Baumann aus Flaesheim. „Im Geschäft würde man da bei rund 250 Euro liegen. Außerdem geht ein Teil noch an einen guten Zweck. Deshalb finde ich die Börse klasse.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt