Halterner konnten Tannenbaum am Marktplatz entsorgen

Aktion der Werbegemeinschaft

Die Aktion wird immer beliebter: Nach einer guten halben Stunde waren am Samstag schon 130 Weihnachtsbäume vor dem Alten Rathaus abgegeben worden: Die Abschmückprämie der Werbegemeinschaft hat sich in nur drei Jahren zum Erfolgsmodell entwickelt.

HALTERN

, 10.01.2016, 17:24 Uhr / Lesedauer: 1 min

Jona Schulz von der DLRG kam kaum mit dem Verteilen der Einkaufsgutscheine nach: 10 Euro konnten alle Halterner, die ihren Weihnachtsbaum bei der Aktion "Oooh Tannebaum" auf dem Marktplatz entsorgten, noch am selben Tag in einem der 24 beteiligten Geschäfte umsetzen.

"Wir müssen erstmal sehen, welche Geschäfte alle mitmachen, dann entscheiden wir uns, wo wir einkaufen gehen", sagte Christine Bergsträßer, die mit ihrem Enkel Lukas den Baum auf den Markt zog. "Wir geben den Baum jedes Jahr hier ab, das ist sehr praktisch und man kann anschließend noch ein bisschen shoppen gehen".

Schredder stand bereit

Rainer Grab und Kevin Bennemann vom Bauhof der Stadt standen wieder mit ihrem Schredder bereit, um die Bäume direkt an Ort und Stelle zu zerkleinern. Das machten sie immer abschnittsweise, wenn sich mehrere Bäume angesammelt hatten, denn das Schreddern geht nicht gerade leise vonstatten.

Um 11 Uhr fand in der Sixtuskirche ein Trauergottesdienst statt. "In dieser Zeit wird natürlich nicht geschreddert", sagte Josef Löbbing von der Stadtagentur. "Das haben wir vorab mit der Kirchengemeinde so abgesprochen".

Bis 15 Uhr wurden etwa 550 Bäume

Die Bäume wurden dabei auf verschiedene Arten angeliefert: per PKW im Kofferraum, mit Anhänger oder auf dem Autodach, zu Fuß aus allen Himmelsrichtungen und sogar per Kinderbuggy, Bollerwagen, Sackkarre, Schubkarre oder hinten ans Fahrrad angebunden. Bis 15 Uhr wurden etwa 550 Bäume gehäckselt und bereits der zweite Container mit Baumabfällen gefüllt. Die Werbegemeinschaft bedankt sich bei den Mitarbeitern des Baubetriebshofes, der Stadtagentur und der DLRG für die gelungene Aktion und bei allen, die ihren Baum am Markt abgegeben haben.

Lesen Sie jetzt