Halterner putzen am Samstag ihre Stadt heraus

Aktionstag

Am Samstag (16. April) wird die Seestadt wieder auf Vordermann gebracht. Denn dann findet wieder der Aktionstag „Sauberes Haltern“ statt. Wie beantworten hier die wichtigsten Fragen rund um die Aktion.

HALTERN

12.04.2016, 10:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
Lukas Klaus (grüne Jacke) war mit einer großen Truppe Geocacher im Wald zwischen Jupp unner de Böcken und Lake-Side-Inn unterwegs.

Lukas Klaus (grüne Jacke) war mit einer großen Truppe Geocacher im Wald zwischen Jupp unner de Böcken und Lake-Side-Inn unterwegs.

Wie viele Menschen machen bei dem Aktionstag in diesem Jahr mit?

Bisher haben sich 22 Gruppen mit insgesamt 236 Personen angemeldet. Teilweise arbeiten sie auch bereits vor dem eigentlichen Aktionstag, teilt Stadtsprecher Georg Bockey mit.

Wie sieht der Tagesablauf am Samstag denn aus?

Wer Handschuhe, Zangen und Mülltüten benötigt, kann diese am Samstag ab 8 Uhr im Baubetriebshof an der Annabergstraße abholen, offizieller Aktionsbeginn ist um 9 Uhr. Nach vollbrachter Arbeit können sich die Umweltaktivisten am Samstag ab 14 Uhr bei einer Helferparty auf dem Gelände des Baubetriebshofs stärken. Es gibt dort auch Essen und Getränke.

Kann ich mich noch für den Aktionstag anmelden?

Klar! Interessierte, die mit anfassen wollen, melden sich im Baubetriebshof, Norbert Bornemann, Tel. (02364) 933480, E-Mail:  Norbert.Bornemann@haltern.de

Warum findet der Aktionstag eigentlich statt?

„Gerade erst in den letzten Wochen mussten an verschiedenen Stellen auf dem Stadtgebiet Verunreinigungen, wilde Müllkippen, Grünabfälle und so weiter festgestellt werden. Um dem entgegenzuwirken und um der Stadt ein schöneres Erscheinungsbild zu geben, ruft Bürgermeister Bodo Klimpel Vereine, Verbände, Parteien, Schulen, Kindergärten, Gruppen und Einzelpersonen dazu auf, sich am Samstag an der Aktion zu beteiligen“, so Stadtsprecher Georg Bockey.

Und seit wann putzen die Halterner ihre Stadt heraus?

Als zusätzliche Aktivität, die zur Sauberkeit der Stadt beiträgt und damit Lebensqualität und Sicherheitsgefühl der Bürger verbessert, wurde bereits im Jahr 2004 dieser Aktionstag ins Leben gerufen. Seitdem beteiligen sich immer mehr Bürgerinnen und Bürger daran, um zum Beispiel Grün- und Parkanlagen, Schul- und Kindergartengelände sowie Teile der Innenstadt und auch die Außenbezirke von Unrat zu befreien.

Was machen die Helfer genau?

Die engagierten Freiwilligen helfen mit, „Anziehungskraft und Image von Haltern am See zu stärken. Denn natürlich stehen Aufenthaltsqualität und Attraktivität. Atmosphäre und optische Eindrücke in einem engen Zusammenhang mit dem Aspekt der Sauberkeit“, so Georg Bockey. Achtlos weggeworfenes Papier, Plastikflaschen, Pappschachteln, Dosen, Zigarettenkippen, Kaugummis, Glasscherben und Lebensmittelreste würden nicht nur dem Stadtbild schaden, sie seien zudem vielen Bürgerinnen und Bürgern ein Ärgernis. „Das wollen viele mit ihrer engagierten Hilfe beseitigen“, so Georg Bockey.

So sehr engagierten sich die Helfer beim Aktionstag "Sauberes Haltern" im vergangenen Jahr:

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Aktionstag: Halterner sammelten Müll

Gut 360 Bürgerinnen und Bürger organisierten sich Samstag in 25 Gruppen, um Müll entlang der Straßen und Wege, in den Parks und rund um Haltern zu entsorgen.
22.03.2015
/
Liana Valerie aus Georgien und ihr Mann halfen rund um die Asylantenwohnheime mit bei der Müllsammelaktion.© Foto: Stefan Gewecke
Auch einige Bewohner der Flüchtlingswohnheime halfen mit bei der Müllsammelaktion.© Foto: Stefan Gewecke
Lukas Klaus (grüne Jacke) war mit einer großen Truppe Geocacher im Wald zwischen Jupp unner de Böcken und Lake-Side-Inn unterwegs.© Foto: Stefan Gewecke
Auch die Nachbarschaft "Bergbossendorf" nahm an der Aktion "Sauberes Haltern" teil.© Foto: Katrin Tembaak
Im WUP hatte die WGH nicht so viel Müll gefunden, rund um die Seestadthalle war aber viel zusammen gekommen.© Foto: Stefan Gewecke
Nach getaner Arbeit ließen sich die freiwilligen Helfer die Bratwurst am Baubetriebshof schmecken.© Foto: Stefan Gewecke
"Auch in diesem Jahr waren wieder jede Menge Autoreifen in den Wäldern gesammelt worden", sagte Norbert Bornemann.© Foto: Stefan Gewecke
"In diesem Jahr werden es wohl circa 60 Kubikmeter Müll werden", sagte Norbert Bornemann vom Baubetriebshof.© Foto: Stefan Gewecke
Mit drei vollgepackten Anhängern kam der Modellflugclub Lippramsdorf auf den Baubetriebshof.© Foto: Stefan Gewecke
Mit drei vollgepackten Anhängern kam der Modellflugclub Lippramsdorf auf den Baubetriebshof.© Foto: Stefan Gewecke
Mit drei vollgepackten Anhängern kam der Modellflugclub Lippramsdorf auf den Baubetriebshof.© Foto: Stefan Gewecke
Mit drei vollgepackten Anhängern kam der Modellflugclub Lippramsdorf auf den Baubetriebshof.© Foto: Stefan Gewecke
"Es ist doch so einfach, den Müll hier am Baubetriebshof abzugeben", sagte Kay Esser, "warum wird das in den Wald geworfen?"© Foto: Stefan Gewecke
Die Modellflieger aus Lippramsdorf hatten bei der Sammelaktion ihren Spaß.© Foto: Stefan Gewecke
Der THW war am Ikenkamp neben den Bahngleisen aktiv. Auch Bügermeister Bodo Klimpel half hier Müll einsammeln.© Foto: Stefan Gewecke
Liana Valerie und einige andere Bewohner der Flüchtlingswohnheime halfen mit bei der Müllsammelaktion.© Foto: Stefan Gewecke
Auch die Flüchtlinge aus der Unterkunft am Lorenkamp nahmen an der Aktion teil.© Foto: Hermann Döbber
Schlagworte

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt