Halterner Restaurantbesitzer soll sich an minderjähriger Schülerin vergangen haben

rnSexuelle Nötigung

Ein Mann aus Haltern soll sich an einer minderjährigen Schülerin, die in seinem Restaurant gekellnert hat, vergangen haben. Nun muss sich der Mann vor Gericht verantworten.

Haltern

, 05.01.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Weil er eine Schülerin sexuell genötigt haben soll, muss sich am 11. Februar ein Halterner Restaurantbesitzer vor dem Schöffengericht in Marl verantworten.

Laut Anklage soll der Mann eine 16-jährige Schülerin, die in seinem Restaurant gekellnert hat, am 19. Juni auf einem abgelegenen Parkplatz bedrängt haben. „Der Angeklagte habe die Zeugin zu einem Gespräch zur Arbeitsstätte gebeten“, sagt die zuständige Richterin Martin Lopez am Amtsgericht Marl.

Restaurantbesitzer soll Minderjährige angefasst haben

„Dann habe er die Schülerin mit dem Auto nach Hause bringen wollen“, so Lopez weiter. Der Mann sei dort laut Anklage allerdings vorbei weiter in Richtung Lüdinghausen zu einem Parkplatz an den Borkenbergen gefahren. In einem Waldstück dort soll der Mann dann versucht haben, die Schülerin zu küssen, ihre Beine zu streicheln und ihr über der Kleidung an die Brust zu fasen.

„Die Schülerin soll sich gewehrt haben, auch mit Worten“, so die Richterin. Daraufhin soll der Mann dann von der Minderjährigen abgelassen, ihr 100 Euro zugesteckt und sie nach Hause gebracht haben.

Kurz darauf habe sich die Schülerin einer Freundin und ihrem Bruder anvertraut und gemeinsam mit diesem Anzeige bei der Polizei erstattet. Das Geld habe die Schülerin über ihren Bruder an den Mann zurückgeben lassen.

Weil ihr Bruder den Mann danach offenbar zu Hause aufsuchte und den Restaurantbesitzer geschlagen habe, heißt es vom Gericht, laufe dort ein separates Verfahren zu dem Vorfall.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt