Handwerker-Schau in der Seestadthalle stößt nach wie vor auf großes Interesse

rnBauen und renovieren

Mehr als 80 Aussteller haben am Wochenende in der Seestadthalle Lösungen fürs Bauen, Renovieren und Sanieren angeboten. Die 22. Handwerkerleistungs- und Immobilienschau war sehr gut besucht.

Haltern

, 10.03.2019, 17:02 Uhr / Lesedauer: 2 min

Äußerst zufrieden zeigte sich Rainer Zinke am Wochenende. Der Sturm hatte den Ablauf der 22. Handwerkerleistungs- und Immobilienschau in der Seestadthalle nicht beeinflusst und auch der Besucherandrang war davon nahezu unbeeinträchtigt geblieben. Der Veranstalter der Messe schwört ohnehin auf Haltern: „Hier in der Seestadt wird die Schau immer sehr gut angenommen.“ Am vergangenen Wochenende bereits zum 22. Mal.

Mehr als 80 Aussteller aus der Region stellten „Alles rund ums Haus“ vor und lieferten drinnen und draußen Lösungen für Menschen, die bauen, sanieren oder renovieren wollen. Türen, Garagen und Fenster wurden präsentiert. Über Treppen und Wände sowie Möglichkeiten der Überarbeitung, Kamine, Sicherheitstechnik für das Haus, Holz und andere Baustoffe für den Innenausbau, Baddesign, und natürlich den großen Themenbereich Heizung und Sanitär war einiges zu erfahren.

Handwerker-Schau in der Seestadthalle stößt nach wie vor auf großes Interesse

Die Besucher nahmen das Beratungsangebot rege an. © Ingrid Wielens

Moderne Heizsysteme, Photovoltaik- und Klima-Anlagen sowie Infrarotheizungen gab es zu sehen. Nicht nur hier wurde auf den Aspekt Energiesparen großen Wert gelegt. Darüber informierte auch die Verbraucherzentrale an ihrem Stand.

Baumwoll- und ökologische Wandputze

Der Fliesenbau machte mit riesigen Bodenfliesen und mit Fliesenteppichen, die direkt auf alte und mitunter ruinierte Fliesen aufgeklebt werden können, auf sich aufmerksam. Auch Baumwollputze und andere ökologische Wandputze sowie dekorative und zugleich wärmende brennende Sandsteine stießen auf großes Interesse. Für die Freunde von Insektenschutzsystemen gab es gleich mehrere Anbieter. Tischler und Schreiner erklärten die Vorteile von maßgeschneiderten Lösungen. Nahezu jedes Gewerk war in der Halle vertreten.

Kein Platz für ein Zelt vor der Halle

Der Garten- und Landschaftsbau-Bereich war allerdings nicht - wie im letzten Jahr angekündigt - erweitert und in einemgroßen Zelt vor der Halle untergebracht worden. „Das war aus technischen Gründen leider doch nicht möglich“, erklärte Messeveranstalter Zinke. Konkret lag es demnach an der Freifläche, die nach der Neugestaltung kaum Platz für ein Zelt biete.

Auch im kommenden Jahr soll es Anfang März wieder eine Handwerkerleistungs- und Immobilienschau geben. Dass der Bedarf an Informationen zum Thema „Bauen und Wohnen“ groß ist, zeigten die Besucherbilanzen, meinte Rainer Zinke. Erstmals findet die Messe daher auch in Dorsten statt - am 18. und 19. Mai.

Lesen Sie jetzt