Herd stand an der Lippmauer in Flammen

Feuerwehr-Einsatz

Ein in Seenot geratenes Segelboot und ein Zimmerbrand haben die Feuerwehr in Haltern am Donnerstagabend gehörig auf Trab gehalten. Blaulicht zuckte durch die einbrechende Dunkelheit und Sirenen der Feuerwehr machten die Bevölkerung lautstark auf die Einsätze aufmerksam.

HALTERN

, 30.09.2016, 13:33 Uhr / Lesedauer: 1 min
Feuerwehreinsatz an der Lippstraße

Feuerwehreinsatz an der Lippstraße

Um 20.22 Uhr wurde in der Innenstadt ein Zimmerbrand gemeldet. In einer Wohnung im Obergeschoss eines Hauses an der Straße Lippmauer sollte es brennen. Als die Einsatzkräfte eintrafen, stellte sich heraus, dass ein Herd in Flammen stand. Die in kurzer Zeit eingetroffene Feuerwehr konnte das Feuer schnell eindämmen und den Brand löschen. Nach Auskunft der Feuerwehr war das Feuer auf einen technischen Defekt zurückzuführen.

Die Stadtwerke mussten kurzfristig den Strom abschalten, um das defekte Gerät von der Stromversorgung zu trennen. Die Rettungskräfte lüfteten einmal kräftig durch und konnten danach die Räumlichkeiten wieder an die unverletzten Bewohner übergeben.

Boot abgeschleppt

Gegen 18 Uhr wurde ein in Not geratenes Seegelboot auf dem Halterner Stausee gemeldet. Georg Bäther von der Halterner Feuerwehr: "Wir brauchten dort nicht eingreifen." Denn beim Eintreffen der Einsatzkräfte an der Stadtmühle konnte Entwarnung gegeben werden: Die DLRG, die eigentlich eine Übung für den Abend gemeldet hatte, schleppte das ohne Ruder hilflos treibende Boot und seine Besatzung am Haken in den Hafen der Stadtmühlenbucht.

Lesen Sie jetzt