Hingucker-Auto wird langsam überwuchert

Seltsames Spiel in Sythen

Ein Sportwagen, der mit einem Emblem beklebt ist, das dem der Fernsehserie von Game of Thrones ähnelt. Ein Wagen, der zugelassen ist, hochwertig ausgestattet ist und doch von Gras überwuchert wird. Wie kann das sein? Anwohner haben das Phänomen der Stadt gemeldet.

Haltern

, 24.06.2017, 15:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein schwarzer Mazda mit britischem Kennzeichen, Sportsitze, Lenkrad auf der rechten Seite, beklebt mit Motiven und Schriftzügen wie aus der Fernsehserie ?Game of Thrones?, steht seit einigen Wochen unbewegt in der hinteren Ecke des Parkplatzes nahe des Sythener Bahnhofs.

Ein schwarzer Mazda mit britischem Kennzeichen, Sportsitze, Lenkrad auf der rechten Seite, beklebt mit Motiven und Schriftzügen wie aus der Fernsehserie ?Game of Thrones?, steht seit einigen Wochen unbewegt in der hinteren Ecke des Parkplatzes nahe des Sythener Bahnhofs.

Wenn ein Auto wochenlang auf einem Parkplatz steht, fällt das meist überhaupt nicht auf. Anders ist das, wenn es sich um einen aufwendig beklebten Sportwagen handelt, der langsam aber sicher vom angrenzenden Feld überwuchert wird. So geschieht das gerade am Bahnhof Sythen.

Ein schwarzer Mazda mit britischem Kennzeichen, Sportsitze, Lenkrad auf der rechten Seite, beklebt mit Motiven und Schriftzügen wie aus der Fernsehserie „Game of Thrones“, steht seit einigen Wochen dort unbewegt in der hinteren Ecke eines Parkplatzes. Wem er gehört, warum er dort steht: Man weiß es nicht. Und das kurioseste: Die Kofferraumklappe schmücken vier große verwitterte Telefongeräte. In Reih und Glied angebracht wie eine Art Heckspoiler. Und auf der Frontscheibe steht passenderweise „Game of Phones“.

Seit April nicht bewegt

Aufgefallen ist das Auto einem Anwohner, der sich bei unserer Redaktion gemeldet hat, schon im April. Die Stadtverwaltung habe den Wagen Anfang Mai zum ersten Mal wahrgenommen, berichtet Stadtsprecher Georg Bockey. „Das Auto ist zugelassen, verliert kein Öl, stört dort niemanden und man muss an dieser Stelle kein Ticket ziehen“, so Bockey: „Der darf da stehenbleiben.“

Das ausländische Kennzeichen tue nichts zur Sache. Die Stadt müsse die Sache erst neu bewerten, wenn von dem Wagen irgendeine Gefahr ausgeht; eben zum Beispiel für die Umwelt, wenn Öl ausläuft. Der Anwohner hat sich auch an die Polizei gewandt, die verweist aber für den „ruhenden Verkehr“ ans Ordnungsamt der Stadt. Tatsächlich stört der Wagen an seinem Standort niemanden, doch die Neugier bleibt, weshalb der relativ hochwertige Wagen mit dem britischen Kennzeichen dem Sythener Feld überlassen wurde.

Lesen Sie jetzt