Investor hat die Baupläne für das Dickerhoff-Gelände nachgebessert

Katharinenhöfe

Am Bossendorfer Kreuz, dem Eingangstor zur Stadt, soll in naher Zukunft ein neues Wohnquartier entstehen. Der Investor hat die Pläne nachgebessert, diese werden nun im Ausschuss erörtert.

Haltern

, 25.03.2019, 10:02 Uhr / Lesedauer: 1 min
Investor hat die Baupläne für das Dickerhoff-Gelände nachgebessert

Das ehemalige Dickerhoff-Gelände wird einem neuen Wohnquartier weichen. © Foto: Jürgen Wolter

Die Katharinenhöfe auf dem ehemaligen Firmengelände Dickerhoff in Hamm-Bossendorf sind wieder Thema im Ausschuss Stadtentwicklung und Umwelt. Im August vergangenen Jahres hatte Investor Michael Hiesgen das Bauprojekt mit 112 Miet- und Eigentumswohnungen sowie Büros für Dienstleister und nicht störendes Gewerbe vorgestellt. Die Bebauung auf dem 1,6 Hektar großen Areal zwischen Flaesheimer-/Recklinghäuser Straße und Wesel-Datteln-Kanal besteht aus drei U-förmigen Hofanlagen.

Anwohner hatten Kritik an den baulichen Ausmaßen geäußert. Deshalb wurde nachgebessert. Am 28. März (Donnerstag) liegen dem Ausschuss überarbeitete Pläne vor. Vorgesehen ist, den Geltungsbereich des Bebauungsplanes um eine kleine städtische Fläche zu erweitern.

Im Herbst möchte der Investor, der mit dem Bauunternehmen Stock und der Stadtraum-Architektengruppe Düsseldorf (Michael Rogge) zusammenarbeitet, mit dem Abbruch der alten Firma Dickerhoff beginnen und 2020 sein Bauvorhaben mit den drei- und viergeschossigen Komplexen umsetzen. Zentrale Kritikpunkte aus der frühzeitigen Bürgerbeteiligung wird er aufnehmen. So arbeitet der Investor jetzt mit Staffelgeschossen und reduziert die maximalen Gebäudehöhen um 30 bis 60 Zentimeter. Damit bleibt er unterhalb der Höhen der Nachbarhäuser von 15 Metern. Flachdächer werden teilweise begrünt oder mit Photovoltaikanlagen ausgestattet. Die oberirdischen Stellplätze am zentralen Quartiersplatz fallen weg, um mehr Aufenthaltsqualität und Sicherheit in den Katharinenhöfen zu schaffen. Der Investor erwägt außerdem, eine Kita in den Wohnkomplex zu integrieren.

In Hamm-Bossendorf soll ein attraktives, innenstadtnahes Quartier entstehen. Die schönsten und teuersten Wohnungen liegen am Kanal.

Der Ausschuss Stadtentwicklung/Umwelt tagt am 28. März um 17.30 Uhr im neuen Rathaus, Dr.-Conrads-Straße 1.

Lesen Sie jetzt