Kaum Feste und Feiern: „Wir wissen nicht, wo die Reise hingehen wird“

rnCoronavirus

Keine Großveranstaltungen, kaum private Partys - unter der Corona-Krise leiden Halterns Getränkehändler. Ihr Umsatz ist zum Teil eingebrochen. Wir haben ein Stimmungsbild eingeholt.

Haltern

, 21.09.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Als Getränkehändler sind Harald Berse und Rainer Hilgers in der Seestadt bekannt. Denn: Wo immer eine Veranstaltung stattfindet, sind die beiden Unternehmer in der Regel nicht fern. Sie beliefern ihre Kunden bei Festen und Feierlichkeiten seit Jahren mit Getränken und Mobiliar. Doch in diesem Jahr ist alles anders.

Zahlreiche Großveranstaltungen wie „Haltern bittet zu Tisch“, das Heimatfest oder diverse Schützenfeste konnten in diesem Jahr nicht stattfinden. Darunter leider die lokalen Getränkehändler wie Harald Berse und Rainer Hilgers.

Zahlreiche Großveranstaltungen wie „Haltern bittet zu Tisch“, das Heimatfest oder diverse Schützenfeste konnten in diesem Jahr nicht stattfinden. Darunter leider die lokalen Getränkehändler wie Harald Berse und Rainer Hilgers. © Jürgen Wolter

Kein Schützenfest, kein Heimatfest, nur vereinzelte Privatfeiern. Die meisten Veranstaltungen fielen aufgrund der Corona-Krise reihenweise aus, zudem gab es kaum Belieferungen von Kultur- und Sportevents. „Damit ist auch das Verleihen von Bierwagen oder Kühlanhängern weggefallen“, sagt Harald Berse. „Im Veranstaltungsbereich sind rund 80 Prozent unseres Umsatzes weggebrochen.“

In der Vergangenheit habe er mit seinem Mitarbeiterteam etwa zehn bis 30 Veranstaltungen pro Wochenende bedient, so der 56-Jährige. „In diesem Jahr können wir die bisherigen Feste an zwei Händen abzählen. Das ist schon bitter.“ Seine Mitarbeiter befänden sich bereits seit März in Kurzarbeit.

Familienbetrieb vom Vater übernommen

Den Familienbetrieb hat Harald Berse vor 25 Jahren von seinem mittlerweile verstorbenen Vater Herbert, der von 1993 bis 1995 als Schützenkönig in Haltern regierte, übernommen. Einnahmen, so sagt er, könne er seit Monaten fast ausschließlich mit der Lieferung von Getränken bis an die Haustür oder dem Direktverkauf am Lager erzielen. „Das hält uns bei der Stange, mehr aber auch nicht. Rücklagen können wir davon nicht bilden“, erklärt er. „Und letztlich weiß niemand, wo die Reise hingehen wird.“

Das Auftragsbuch für 2021 sei zwar voll, da die meisten ihre Feiern nachholen wollen. „Doch hinter jeder Veranstaltung steht weiterhin ein dickes Fragezeichen“, betont er. Weiteres Problem: Für Großveranstaltungen wie Schützenfeste muss er eigentlich schon jetzt, Monate vorher, in die konkreten Planungen gehen. „Wir wissen aber leider nicht, ob es stattfinden kann und welche Auflagen es geben wird. Weihnachtsmärkte und Karneval werden ebenfalls nicht in gewohnter Form stattfinden.“ Eine verlässliche Planung sei aktuell jedenfalls nahezu unmöglich.

Jetzt lesen

Probleme, die auch Getränkehändler Rainer Hilgers seit Wochen auf Trab halten. Er verleiht nicht nur Bieranhänger, Zelte und Toilettenwagen, sondern beliefert zudem zahlreiche Gastronomie-Betriebe in der Seestadt. „Im Fassbierbereich ist der Absatz in diesem Jahr ebenfalls stark eingebrochen“, sagt er. „Ich bin jedoch zuversichtlich, dass sich die Lage auf Dauer irgendwann wieder entspannen wird.“ Aufgeben komme für ihn nicht in Frage.

Investitionen in die Zukunft

Zuletzt seien in Haltern Gerüchte aufgekommen, dass er seinen Betrieb bald schließen müsse. „Das ist Unsinn“, widerspricht er. „Wir haben kürzlich drei alte Bierwagen ausrangiert und sie zum Verkauf angeboten. Zugleich investieren wir aber auch in die Zukunft.“ Er habe, so Hilgers, jetzt auch eine ganz neue innovative Zapfanlage im Angebot. „Ein neues System, bei dem man sein Bier schnell und einfach von unten zapfen kann.“

Neue Bierwagen und Theken hat sich Getränkehändler Rainer Hilgers angeschafft, die er im Verleih anbietet.

Neue Bierwagen und Theken hat Getränkehändler Rainer Hilgers angeschafft, die er im Verleih anbietet. © Winkelkotte

In den letzten Monaten, da sind sich beide Getränkehändler einig, habe man in weiten Teilen auch Solidarität durch die Halterner Kunden erfahren. Auf Dauer hoffen beide Unternehmer aber wieder auf Großveranstaltungen und Privatfeiern. Rainer Hilgers: „Es ist schon traurig, bei schönem Wetter nahezu die ganze Flotte an Kühl- und Bierwagen auf dem Hof stehen statt im Einsatz zu haben.“

Lesen Sie jetzt