Kein AfD-Kandidat im Halterner Wahlkreis 72

NRW-Landtagswahl

Die "Alternative für Deutschland" (AfD) stellt im Landtagswahlkreis Recklinghausen 72, zu dem Haltern gehört, keinen eigenen Kandidaten. Am 27. März um 18 Uhr lief die Frist ab, um Unterstützer-Unterschriften einzureichen.

HALTERN

, 31.03.2017 / Lesedauer: 2 min

Parteien, die weder im Bundes- noch im Landtag ununterbrochen vertreten sind, müssen mindestens 100 wahlberechtigte Unterstützer finden, um auf die Liste der Wahlvorschläge zu kommen.

Wie Kreis-Pressesprecher Jochem Manz auf Anfrage mitteilte, liegt dem Kreiswahlausschuss lediglich in drei der fünf Recklinghäuser Wahlbezirke ein Wahlvorschlag der AfD vor. Und zwar in den Bezirken 69 (Recklinghausen), 70 (Herten und Marl) sowie 71 (Teile von Dorsten und Gladbeck). Laut Manz entscheidet der Kreiswahlausschuss am 5. April über die Zulassung der Vorschläge. Im Wahlkreis 72 kommen sie aus den Parteien CDU, SPD, FDP, Grüne/Bündnis 90, Linke und Piraten.

Viele Wahlhelfer

Die Organisation der Landtagswahl in den fünf Wahlbezirken liegt in der Verantwortung des Kreises. Haltern kümmert sich um den Ablauf vor Ort. Michael Schindler (Interne Dienste/Stadt Haltern) hat eine ganz wichtige Arbeit bereits abgeschlossen, nämlich die Suche nach Wahlhelfern. "Es haben sich 105 Bürger freiwillig gemeldet, bei der Wahl helfen zu wollen. Darunter sind auch viele junge Wähler", sagte Michael Schindler auf Anfrage. Eine so große Bereitschaft habe er noch bei keiner Wahl zuvor erlebt.

Über 30000 Halterner sind aufgerufen, am 14. Mai einen neuen Landtag zu wählen. Anfang April wird das Wählerverzeichnis aufgestellt, dann kennt Michael Schindler die exakte Zahl. Er kündigte an, nach Ostern werde das Briefwahlbüro im Alten Rathaus öffnen. Details dazu veröffentlicht die Stadt rechtzeitig.

Der Landtagswahlkreis Recklinghausen IV (72) umfasst Haltern am See, Oer-Erkenschwick, Deuten, Lembeck, Rhade, Wulfen, Hüls-Süd, Sinsen-Lenkerbeck sowie den Nordwesten von Datteln.

Lesen Sie jetzt