Keine Vergünstigung für das Schoko-Ticket

Fünf-Kilometer-Grenze

Mit dem Eintritt in die Oberstufe am Halterner Joseph-König-Gymnasium haben zehn Schüler ihren Anspruch auf ein günstiges Schoko-Ticket verloren. Der Grund: Sie wohnen zu nah an ihrer Schule.

HALTERN

von Von Silvia Wiethoff

, 15.09.2011, 15:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wer "zu nah" an der Schule wohnt, muss für das Schoko-Ticket tiefer in die Tasche greifen.

Wer "zu nah" an der Schule wohnt, muss für das Schoko-Ticket tiefer in die Tasche greifen.

Nur jenen, die mindestens fünf Kilometer von der Schule entfernt wohnen, wird eine Fahrtkostenerstattung gewährt. Gleichaltrige Real- und Hauptschüler bekommen dagegen bereits Zuschüsse ab einem 3,5 Kilometer langen Schulweg.

Selbstzahler Wer zum Beispiel vor dem Kreisverkehr in Sythen wohnt und die zehnte Klasse des Gymnasiums besucht, muss mit der Streichung des vergünstigten Schoko-Tickets rechnen. Statt 11,60 Euro (1. Kind) schnellt der Preis für den Selbstzahler auf 27,70 Euro im Monat an. Wer hinter dem Kreisverkehr zu Hause ist, lebt "auf der sicheren Seite". Geregelt wird die Ungleichbehandlung der Zehntklässler durch die so genannte Schülerfahrtkostenverordnung, die noch von der schwarz-gelben Regierung in NRW beschlossen wurde.Computerprogramm hilft Die Stadt Haltern ist verpflichtet, der Vestischen Straßenbahnen GmbH alle Schüler zu melden, die keinen Anspruch mehr auf ein vergünstigtes Schoko-Ticket haben. Mit Hilfe eines Computerprogramms werden die jeweiligen Entfernungen zwischen Schule und Wohnsitz berechnet. "Es handelt sich dabei immer um den Fußweg", betonte Clemens Wübbeling vom Schulverwaltungsamt. Wenn es "Spitz auf Knopf" komme, seien die Mitarbeiter sogar verpflichtet, die Entfernungen mit einem Messrad persönlich abzugehen.Düsseldorfer Landtag

Landesweit hat das Thema für so viel Ärger gesorgt, dass sich jetzt auch der Düsseldorfer Landtag damit auseinander setzt. Schon vor einem Jahr hat die CDU die Landesregierung aufgefordert, das Problem zu lösen. Doch bisher hat Schulministerin Sylvia Löhrmann nicht reagiert.

Lesen Sie jetzt