Kern (Piraten): "Arroganz der Macht regt mich auf"

Kandidatencheck

In einer Serie zur Landtagswahl am 14. Mai stellen wir die Kandidaten vor, die für Haltern nach Düsseldorf wollen. Unter der Überschrift „Von Kopf bis Fuß“ haben wir die sechs Nominierten gebeten, einige Satzanläufe zu ergänzen. Nicolas Kern ist mit den Piraten 2012 in den Landtag eingezogen.

HALTERN

11.05.2017, 13:12 Uhr / Lesedauer: 2 min
Nicolaus Kern.

Nicolaus Kern.

Was ich im Sinn habe...

Mich treibt ein starker Gerechtigkeitsdrang an. Deshalb habe ich Jura studiert. Aber reine Gesetzesanwendung hat leider oft wenig mit Gerechtigkeit zu tun. Daher mein Engagement in der Politik. Nur hier kann man gestalten und gegen Ungerechtigkeiten ankämpfen. Außerdem bin ich Verfassungspatriot. Das Grundgesetz ist eine tolle Errungenschaft unserer Gesellschaft. Es basiert auf den Erfahrungen unserer leidvollen Geschichte im 20. Jahrhundert. Wir sollten es daher schützen und auf dem Weg in die Zukunft nicht leichtfertig aus der Hand geben.

Was ich anpacken will...

Neben meiner Landtagsarbeit habe ich zum Beispiel die Flüchtlingsarbeit vor Ort unterstützt und mich bei Attac engagiert. Das werde ich auch weiterhin tun. Unsere Demokratie darf nicht für Exportchancen untergraben werden, wie beim Freihandelsabkommen Ceta. Es ist wichtig, dass man die gesellschaftliche Spaltung in Deutschland, aber auch Europa überwindet. Sonst wird es keine friedliche Zukunft geben können. Man darf die Globalisierung und den technologischen Fortschritt nicht einzelnen Interessengruppen überlassen. Wir brauchen daher nicht weniger, sondern mehr direkte Demokratie.

Zur Person: Geboren: 21.09.1972; Wohnort: Marl-Hüls; Familienstand: verheiratet, eine Tochter; Beruf: gelernter Rechtsanwalt, Bankkaufmann; Parteimitglied seit: Juni 2009

Mein Herz schlägt für...

...meine Familie: Ich genieße die gemeinsame Zeit mit Fahrradtouren an der Lippe, Spaziergängen in der Westruper Heide und gemütliche Grillabende. Wenn es die Zeit zulässt spiele ich Tennis, singe Karaoke, gehe ins Kino oder Theater. Als gebürtiger Kölner halte ich beim Thema Fußball dem 1. FC Köln die Treue.

Beweglichkeit in der Politik...

Intelligenz ist die Fähigkeit auf Veränderungen zu reagieren. Wir erleben mit der digitalen Revolution tiefgreifende gesellschaftliche und wirtschaftliche Veränderungen. Wenn wir sie nicht aktiv klug gestalten, wird der technologische Fortschritt in einer Dystopie enden. Die Piraten setzen auf ein positives Menschenbild und haben eine Vision von einer lebenswerten Zukunft. Um Kompromisse zu schließen, muss man dem anderen zuhören. Die Piraten haben auch schon einige intelligente Impulse im Landtag gesetzt. Leider wurde uns (noch) nicht wirklich zugehört.

An die Nieren geht mir...

Die Arroganz der Macht und der verordnete Stillstand in diesem Land regen mich auf. Auch in einer alternden Gesellschaft hat die Jugend ein Recht auf eine lebenswerte Zukunft. Die schrottige Bildungspolitik, die verhunzte Inklusion, der ständige Unterrichtsausfall und eine Landesregierung, die das mit ihren Statistiken einfach wegretuschieren will, gehen mir an die Nieren. Immer mehr Freizeitangebote wie Schwimmbäder werden geschlossen. Gleichzeitig ist die Pflege am Boden und der Glasfasernetzausbau für ein zukunftsfähiges Internet tritt auf der Stelle. Am schlimmsten: Die soziale Ungerechtigkeit steigt weiter an.

Mein weiterer Weg führt mich...

Als reiner Direktkandidat gehe ich nicht davon aus, wieder in den Landtag einzuziehen, obwohl mir die Arbeit dort sehr viel Spaß gemacht hat. Ich bin sehr dankbar, dass mir diese Chance gegeben wurde. Ich möchte mich aber jetzt aktuell um meine neugeborene Tochter und meine Familie kümmern können. Daher habe ich nicht mehr für die Landesliste kandidiert. Ich werde aber sicherlich weiterhin politisch aktiv bleiben. Das sollte übrigens jeder Mensch tun. Denn wenn man sich nicht engagiert, entscheiden andere über das eigene Schicksal. Und sich dann nur immer wieder darüber aufzuregen, bringt nichts.

Lesen Sie jetzt