Kinder sammeln für Kinder in Tansania

HALTERN 230 Euro für Kinder in der Pfarrei Tandale sammelten 26 Mädchen und Jungen aus Bergbossendorf. Pfingstmontag zogen sie nach altem „Pingstebrut“-Brauch durch die Nachbarschaft und baten um eine Spende. Dieses Geld überreichten sie nun Pater Ralf Weber.

von Von Elke Rüdiger

, 20.05.2008, 17:14 Uhr / Lesedauer: 1 min
Tim, Johanna, Regina, Leon, Annette, Marlena und Simon (v.l.) überreichten Pater Ralf Weber 230 Euro für seine Arbeit in der Pfarrei Tandale.

Tim, Johanna, Regina, Leon, Annette, Marlena und Simon (v.l.) überreichten Pater Ralf Weber 230 Euro für seine Arbeit in der Pfarrei Tandale.

„Wir wollten anderen Kindern helfen“, begründet Marlena Dammann (9 Jahre) die Spende an Pater Ralf. Der befindet sich zurzeit auf Heimaturlaub. Um Organisatorisches für die Finanzverwaltung der „Weißen Brüder“ zu klären, musste der Provinz-Ökonom nach Rom reisen. „Da bot es sich an, einen Abstecher nach Haltern zu machen“, freute er sich über das Wiedersehen mit seinen Eltern, Freunden und Mitbrüdern. Es war für ihn Ehrensache, die Spende selbst in Empfang zu nehmen.

Dorfgemeinschaften

Inzwischen arbeiten die bis vor einem Jahr von Pater Ralf betreuten 80 Dorfgemeinschaften selbstständig, unterteilt in vier Diözesen, die von einheimischen Pfarrern geleitet werden. Der gebürtige Halterner ist ins Zentralhaus der „Weißen Väter“ nach Dar-es-Salaam, die tansanische Hauptstadt an der Küste, versetzt worden. Dort leitet er die Finanzverwaltung der Afrikamissionare in Kenia, Tansania und Sudan. Außerdem hilft der 43-Jährige in der Pfarrei Tandale, einem Stadtteil, überwiegend muslimisch gefärbt.

Kontakt zum Gymnasium

Pater Ralf arbeitet mit der einheimischen Schwester Ida zusammen, die sich für Schulausbildung und Versorgung von (Halb-) Waisen einsetzt. „Bei uns leben viele Kinder, die zu Hause zu wenig zu essen bekommen, die sich keine Schulmaterialien oder Uniform leisten können“, erzählt Pater Ralf. „Für die setzt sich Schwester Ida ein.“ Seine Unterstützung umfasst seelsorgerische und medizinische Betreuung, Hygiene, Landwirtschaft, Schul- und Weiterbildung.

1984 Abitur

In Haltern ist Pater Ralf kein Unbekannter, „seine“ Gemeinde, St. Laurentius, stärkt seine Missionsprojekte seit vielen Jahren. 1984 machte er sein Abitur am Halterner Gymnasium, daher auch die intensiven Kontakte zum Joseph-König-Gymnasium. Die Pennäler unterstützen ihn im Juni wieder mit einem Sponsorenlauf. Mit den bisherigen Spenden konnten Schul- oder Ausbildung für Straßenkinder mitfinanziert, Schulen gebaut oder eingerichtet werden

Lesen Sie jetzt