Kölner Domorganist spielt in der Sixtus-Kirche

Konzert am 25. September

Der ehemalige Domorganist des Kölner Doms, Professor Clemens Ganz, wird am 25. September (Freitag) in der St.-Sixtus-Kirche gastieren. Bereits vor einem Jahr gab er dort ein Konzert, das anlässlich eines von Herbert Albers organisierten Semestertreffens stattfand.

HALTERN

09.09.2015, 06:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Kölner Domorganist spielt in der Sixtus-Kirche

Professor Clemens Ganz war unter anderem Domorganist des Kölner Doms. Am 25. September kommt er für ein Konzert nach Haltern.

Damals entlockte er der Euler-Orgel Klänge, die so nicht oft in dieser Kirche zu hören sind. Freunde der Orgelmusik können sich daher auf ein außergewöhnliches Musikerlebnis freuen.

Dieses Konzert bildet in gewisser Weise auch den Abschluss der Kreuzerhöhungswoche; es werden daher zwei Orgelchoräle von J. S. Bach gespielt. Das übrige Programm ist breit gefächert und erfasst auch zeitgenössische Werke. Das Konzert beginnt um 11.15 Uhr im Anschluss an die Andacht "10 Minuten für Gott", die Professor Ganz musikalisch begleiten wird. Die Kultur-Stiftung Masthoff veranstaltet dieses Konzert in Zusammenarbeit mit der Katholischen Kirchengemeinde St. Sixtus und Herbert Albers, einem Studienfreund von Prof. Clemens Ganz.

Zur Person

Clemens Ganz, geboren im Saarland, studierte nach dem humanistischen Abitur Kirchen- und Schulmusik an der Musikhochschule Köln unter anderem bei Professor Josef Zimmermann, dessen Nachfolger er als Domorganist und als Orgelsachverständiger der Erzdiözese Köln von 1985 bis 2001 wurde.

In dieser Zeit war er als Organisator, künstlerischer Leiter und Interpret verantwortlich unter anderem für die alljährlichen, sommerlichen zwölf Orgelfeierstunden im Kölner Dom, die er internationalisierte.

Juryvorsitzender

Von 1971 bis 1997 war Ganz Professor für Orgel und Orgelimprovisation an der Musikhochschule Köln. Er initiierte und disponierte (zusammen mit Philipp Klais und Dr. Hans-Wolfgang Theobald) die neue Klais-Orgel im Langhaus des Kölner Domes und begleitete beratend ihren Bau bis zur Fertigstellung 1998. Von 1999 bis 2011 leitete er als Juryvorsitzender den internationalen Orgelwettbewerb um den Hermann-Schroeder-Preis. Rundfunk- und Fernsehaufnahmen, Schallplatten, CDs, Konzerte in fast allen europäischen Ländern und in Japan sowie Meisterkurse weisen ihn als einen international renommierten Organisten aus.

Der Eintritt zu dem Konzert ist frei. Die Kultur-Stiftung Masthoff bittet aber nach dem Konzert um eine Spende zur Unterstützung ihrer Projekte.

Lesen Sie jetzt