Legionellen legten Duschen lahm

Schulzentrum

Winzige Bakterien sorgten in den vergangenen 14 Tagen dafür, dass die Sportler nach schweißtreibendem Training in der Dreifachturnhalle am Schulzentrum müffelnd nach Haus gehen mussten.

HALTERN

von Von Silvia Wiethoff

, 15.06.2012, 17:36 Uhr / Lesedauer: 1 min
Legionnellen unter einem Mikroskop.

Legionnellen unter einem Mikroskop.

Dreimal wurde das System seitdem auf über 70 Grad Celsius erhitzt. Am letzten Mittwoch konnte die Sperrung der Duschen wieder aufgehoben werden. Für Wasserexperten wie den Sythener Dr. Georg Tuschewitzki, Abteilungsleiter im Hygieneinstitut Gelsenkirchen (Trinkwasserhygiene), ist ein derartiger Angriff der Legionellen auf die Zivilisation keine Überraschung. Wichtig sei die Ursachenbekämpfung, denn die thermische Desinfektion sei immer nur eine kurzfristige Maßnahme. Atmet der Mensch feinste Tröpfchen verseuchten Wassers ein, kann die gefährliche Legionärskrankheit ausbrechen.

Kräftige Sportler müssten aber erst einmal keine Gesundheitsgefährdung fürchten. Mehr als Gemeinschaftsduschen stellen übrigens so genannte „Hot Whirlpools“ eine Gefahrenquelle dar. Man müsse nur an diesen vorbeispazieren, um sich zu infizieren. 

Lesen Sie jetzt