"Leiharbeit ist kein Thema"

30.07.2007, 18:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Haltern Medizinische Einrichtungen sind in Verruf geraten, weil sie wirtschaftliche Engpässe über Leiharbeit überwinden wollen. So sollen Krankenhäuser Laborabteilungen entlassen haben, um die Mitarbeiter über den Umweg Leiharbeit zu schlechteren Konditionen weiterzubeschäftigen. Wir sprachen über dieses Thema mit dem Verwaltungschef des St. Sixtus-Hospitals, Werner Buthmann.

Gibt es das Modell Leiharbeit im Sixtus-Hospital?

Werner Buthmann: Wir haben keine Leiharbeiter und arbeiten nach einem festen Stellenplan. Dazu gehört zum Beispiel auch eine große Zahl an Teilzeitkräften, darunter Frauen, die Beruf und Familie miteinander vereinbaren.

Denken Sie darüber nach, das Modell einzuführen?

Werner Buthmann: Nein. Wenn es einmal eng wird, würden wir eine Teilzeitkraft fragen, ob sie ihre Arbeitszeiten kurzfristig ausweiten kann. Wenn zum Beispiel eine Nachtschwester krankheitsbedingt ausfällt, ist es besser, Ersatz aus der großen Zahl der übrigen Schwestern zu schaffen.

Was halten Sie davon, wenn in anderen Häusern ganze Abteilungen entlassen und über Leiharbeit wieder eingestellt werden?

Werner Buthmann: Leiharbeit ist für uns kein Thema. Wichtig ist eine Verbundenheit der Mitarbeiter zum Haus. Man braucht bestimmte personelle Besetzungen, um die Qualität aufrecht zu erhalten.

Fragen: Silvia Wiethoff

Lesen Sie jetzt