Leson (FDP): "Politik ist mein Hobby"

Kandidatencheck

In einer Serie zur Landtagswahl am 14. Mai stellen wir die Kandidaten vor, die für Haltern nach Düsseldorf wollen. Unter der Überschrift „Von Kopf bis Fuß“ haben wir die sechs Nominierten gebeten, einige Satzanläufe zu ergänzen. Hier stellt sich Christian Leson (FDP) vor.

HALTERN

11.05.2017, 12:56 Uhr / Lesedauer: 2 min
Christian Leson.

Christian Leson.

Was ich im Sinn habe...

Ich habe begonnen mich politisch zu engagieren, weil ich festgestellt habe, dass viele Dinge in meinem Umfeld die als Vorgabe durch die Politik beschlossen wurden, nicht mit meinen Wünschen und Zielen übereinstimmten. Und da man meiner Meinung nach Entscheidungen am besten mitgestaltet, wollte ich politische Verantwortung übernehmen. Aufgrund meiner weltoffenen liberalen Haltung, die den Menschen in den Mittelpunkt stellt, kam für mich daher nur die FDP in Frage. Hier habe ich Menschen gefunden, die daran glauben, dass der Einzelne etwas bewegen kann. Wo Meinungen gehört und berücksichtigt werden und keine Basta-Mentalität herrscht.

Was ich anpacken will...

Ich engagiere mich für eine gute Ausbildung junger Menschen. Als Elternteil packe ich bei Schulveranstaltungen selbstverständlich mit an und habe z.B. auch chemische Experimente im Kindergarten zusammen mit den Kindern gemacht oder dort den Garten umgestaltet. Lange Jahre war ich auch Trainer und Geschäftsführer eines kleinen Sportvereins.

Zur Person: Geboren: 8.5.1974; Wohnort: Oer-Erkenschwick; Familienstand: verheiratet, vier Kinder; Beruf: Diplom Biochemiker; Parteimitglied seit: 2011

Mein Herz für...

Da ich kein Berufspolitiker bin, kann ich mit Recht behaupten, Politik ist mein Hobby. Natürlich bin ich auch für andere Sachen zu haben, mache gerne Sport (u.a. Fechten, Beachvolleyball und Badminton) und spiele, wenn es die Zeit zulässt, auch am Computer. Ich höre gerne klassische Musik und bin bekennender Whisky-Fan. Ansonsten bin ich ein Familienmensch, der seine restliche Freizeit mit der Familie verbringt. Mir liegt viel an guter Ausbildung, daher bin ich für Bildungsthemen immer zu haben. Auch bei digitalen Themen kann ich gut mitreden und setze mich für eine frühe Förderung der Naturwissenschaften ein.

Beweglichkeit in der Politik...

Man darf in der Politik seine Grundprinzipien nicht verraten. Politik muss verlässlich sein. Natürlich gibt es immer mal Erkenntnisse, die zu neuen Entscheidungen führen, aber man muss seiner Linie treu bleiben und morgens in den Spiegel sehen können. Allerdings sind in der Politik auch Kompromisse wichtig, darauf baut unsere gesamte Demokratie. Wer hier ideologisch und starrköpfig agiert, hat Politik nicht verstanden.

An die Nieren geht mir...

Mich ärgert häufig die mangelnde Transparenz und schlechte Kommunikation bei politischen Entscheidungen. Den Bürgern wird nicht erklärt, wie Ergebnisse zustande kommen und dann wundert man sich nachher über die Reaktion der Öffentlichkeit. Auch die Bevormundung durch die Politik ist mir ein Dorn im Auge. Dies wird momentan z.B. bei der Diskussion um die OGS deutlich. Hier sollte viel mehr auf die Wünsche der Bürger eingegangen werden. Privat und politisch erschreckt mich der Umgangston der Menschen untereinander. Es wäre schön, wenn wir wieder mehr Respekt vor dem Anderen hätten.

Mein weiterer Weg führt mich...

Zufrieden bin ich immer, wenn ich etwas Neues lerne. Ich versuche deshalb mich sowohl privat, beruflich und politisch weiter zu bilden. Dies passiert auf immer unterschiedliche Arten. Ich wünsche mir für meine Kinder die Chance, ihren Weg selbst bestimmen und erfolgreich gehen zu können. Politisch würde ich mich darüber freuen, für die FDP in den Landtag einziehen zu können. Dies wird auch das nächste Ziel sein, an dem ich hart arbeite. Dazu benötige ich natürlich das Vertrauen der Bürger auch bei der Stimmabgabe am 14. Mai.

Lesen Sie jetzt