Linke-Ratsmitglied nimmt nicht mehr an Sitzungen teil

Jacqueline Uherek

Immer geringer wurde die Unterstützung innerhalb der Linken-Fraktion in Haltern. Jetzt hat sich auch ihr Ratsmitglied Jacqueline Uherek zurückgezogen. Seit sechs Wochen nimmt sie nicht mehr an Sitzungen teil. Aus persönlichen Gründen, wie es hieß.

HALTERN

von Von Elisabeth Schrief

, 09.05.2012, 12:49 Uhr / Lesedauer: 1 min

Jetzt sei Jacqueline Uherek die Ursache des Problems. Sie nannte persönliche Gründe, warum sie sich auch als Vorsitzende der Linken aus der Politik verabschieden wolle. Ob sie ihr Ratsmandat behält, für das die Stadt ihr jetzt noch korrekterweise Aufwandsentschädigungen zahlt, weiß Rüdiger Jurkosek nicht. „Wir haben keinen zuverlässigen Kontakt.“ Jacqueline Uherek ist weder auf ihrer Festnetznummer noch über ihr Handy zu erreichen. Der Kreisvorstand glaubt, dass sie aber noch in Haltern wohnt. Die Linken verstanden sich einst als Auffangbecken für enttäuschte Wähler. Jetzt sind sie enttäuscht über sich selber. Die alte Garde ist entmutigt, weil kaum jemand mehr aufrichtiges Interesse an der Parteiarbeit zeigt. Aus anderen Städten des Kreisverbandes kennt der Gladbecker Rüdiger Jurkosek solche Sorgen nicht. „Haltern ist eben nicht das Ruhrgebiet. Als Linker ist man hier ein Exot."

Lesen Sie jetzt