Lippe-Fähre: Zugang ist „viel zu steil“

Radfahrer ärgern sich

Vier Fähren an vier verschiedenen Orten entlang des Flusses setzen Radfahrer und Spaziergänger über die Lippe, die jüngste, der Maifisch, macht aber nicht nur Freude. "Wir haben wieder umgedreht, weil der Zugang zur Lippe viel zu steil ist", berichten Hans-Joachim und Ursula Panoch (80 und 75 Jahre alt) aus Hullern.

FLAESHEIM

, 17.08.2016, 14:36 Uhr / Lesedauer: 1 min
Lippe-Fähre: Zugang ist „viel zu steil“

Die Lippefähre in Flaesheim: Fahrradfahrer haben ihre liebe Mühe mit den steilen Anlegern.

Es mache große Mühe und brauche viel Kraft, um mit den Rädern auf die Fähre zu gelangen und sie dann wieder zu verlassen. "Selbst jüngere Radfahrer kommen ins Schnaufen und werden unsicher", beobachtete Hans-Joachim Panoch an der Fährstelle in Flaesheim. "Die Schräge müsste mindestens gepflastert werden, vor allem für ältere Menschen ist der Rollsplitt lebensgefährlich."

Neue Wegebefestigung

Diese Beschwerde ist nicht neu und dem Lippeverband in Essen bekannt. "Wir denken über eine Veränderung nach, haben aber noch keine Lösung gefunden. Wir könnten den Ein- und Ausstieg umbauen, das ist aber mit viel Aufwand verbunden", sagte Pressesprecher Michael Steinbach am Mittwoch auf Nachfrage der Halterner Zeitung. Die Lippe ist in Flaesheim tiefer eingeschnitten als in Dorsten. "In Dorsten gibt es eine leicht zu überwindende Höhendifferenz von zwei Metern, in Flaesheim aber beträgt sie gut fünf Meter", so Steinbach.

Die Überlegung, die Rampe zu verlängern, scheidet als Lösung aus. "Dann kollidieren wir mit dem Landschaftsschutz", so Michael Steinbach. Die Planer des Lippeverbandes überlegen nun, ob eventuell schon eine Veränderung der Wegbefestigung eine Erleichterung bringt. Die wassergebundene Decke aus einem gebrochenen Natursteinmaterial erschwert gerade an Steigungen das Radfahren und Gehen. "Aber wir sprechen in Flaesheim von einem ökologisch besonders sensiblen Gebiet. Ohne Not dürfen wir dort an der Lippe nicht asphaltieren", erklärt Michael Steinbach die spezielle Problematik.

Bedienung ist kein Problem

Der "Maifisch" wurde im September 2015 getauft. Das Bedienen der Fähre ist nach Auskunft von Ausflüglern kein Problem, nur das Ein- und Aussteigen.

Zu einer weiteren Kritik, dass der Weg zur Fähre zu dürftig ausgeschildert ist, sagt der Lippeverband: " Ab Flaesheimer Damm ist der Abzweig zur Fähre doppelt beschildert: Mit dem Römer-Lippe-Routen-Logo und mit dem NRW-Radverkehrswegweiser." Allerdings müssen Radtouristen schon gut orientiert sein, wenn sie den Maifisch "fangen" wollen.

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt