Lippepegel knackt die Fünf-Meter-Marke

Hochwasser

Selten zuvor hat ein Februar einen so bewegten Lippefluss erlebt wie der diesjährige. Der Lippeverband hat am Montag seine Hochwasserbereitschaft wieder aufnehmen müssen. Und der Lippepegel steigt weiter.

HALTERN

, 23.02.2016, 16:41 Uhr / Lesedauer: 1 min
Lippepegel knackt die Fünf-Meter-Marke

Schon 4,80m hatte der Pegel der Lippe am Dienstagmorgen in Hamm-Bossendorf überschritten und auch die Schottischen Hochlandrinder auf die rettende Düne vertrieben.

Schon zu Beginn des Monats wechselte die "Hochwasserampel" von Grün auf Gelb. Zeigte der Pegel zu diesem Zeitpunkt 4,60 Meter an, kletterte er am Donnerstag (18. Februar) bis auf 4,85 Meter zum Scheitelpunkt. Selbst dieses Maß wurde gestern Mittag mit 4,87 Meter - Tendenz steil steigend - getoppt. Allein zwischen Mitternacht und 12 Uhr kletterte der Pegel um genau 40 Zentimeter: von 4,46 Meter auf 4,86 Meter. "Grund zur Sorge sieht derzeit der Lippeverband noch nicht", sagt Verbandssprecher Michael Steinbach.

70.000 Litern in der Sekunde

Die Hochwassermarke liegt in Haltern bei 5,40 Metern und erst dann wechselt die Ampel auf Rot, allerdings könnte die mittlere Hochwassermarke von knapp über 5 Meter in dieser Woche übertroffen werden. Auch die Durchflussmenge von Stever und Lippe haben sich am Dienstag nochmals erhöht. Mit mehr als 70.000 Litern in der Sekunde strömt die Stever in die Lippe, deren Wasser mit 194000 Litern in der Sekunde abfließt.

Die Bezirksregierung Arnsberg, zuständig für die Hochwassermeldungen von Stever und Lippe, ging gestern von weiteren Niederschlägen aus: "Die Aufnahmefähigkeit der Böden ist derzeit nur noch gering. Die Wasserstände in der Lippe werden daher noch leicht steigen. Ein Überschreiten der Meldestufen des Hochwasserwarndienstes wird derzeit nicht erwartet."

Die Niederschlags- und Abflusssituation wird fortlaufend beobachtet. Sollte sich die Einschätzung der Lage ändern, wird die Meldung aktualisiert.

Bei drohender Hochwassergefahr wird der Hochwasserwarndienst der Bezirksregierung aktiviert. Die Niederschlags- und Abflusssituation wird fortlaufend beobachtet. Der Warndienst ist unter Tel. (02931) 825801 oder 825823 zu erreichen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt