Lippeverband ehrte Gewinner der Foto-Expedition

Preis für Stadtgespräch

Ein kurzes, gepresstes „Ja!“ und eine geballte Faust: So reagierte Felix Henze, als er seine Fotos auf der Leinwand in der Aula des Halterner Schulzentrums sah. In diesem Moment wusste er, dass er in der Gruppe der Jugendlichen den ersten Preis bei der Foto-Expedition Lippeland gewonnen hatte.

HALTERN

, 26.11.2015, 17:12 Uhr / Lesedauer: 2 min

166 Fotografen, Jugendliche und Erwachsene, hatten sich am 12. September in Haltern auf Fotopirsch begeben (wir berichteten). An diesem Tag zogen an allen Ecken der Innenstadt und in den Ortsteilen Menschen durch die Natur und die Straßen, die mit einer Fotokamera „bewaffnet“ waren.

Es galt, 18 Motive nach thematischen Vorgaben zu fotografieren. „Der Schatz im Silbersee“, „Stolpersteine“, „Stadtgespräch“ oder „Flussgeflüster“ lauteten einige der Themen. Seit 2007 hat der Lippeverband seine Foto-Expeditionen entlang des Flusses durchgeführt, für Haltern war 2015 eine Premiere.

Hervorragende Motive

Die Organisatoren waren von der großen Resonanz ebenso überrascht wie begeistert. „Die Teilnehmerzahl hat viele vorherige Fotowettbewerbe übertroffen“, sagte Dr. Simone Timmerhaus vom Lippeverband bei der Begrüßung der Gäste. Ziel sei es gewesen, das Unbekannte im Vertrauten zu entdecken und für andere sichtbar zu machen. Dies sei vielen Fotografen hervorragend gelungen.

Bürgermeister Bodo Klimpel hofft, dass ihm der „Schatz im Silbersee“ vielleicht bei der Sanierung des Haushalts der Stadt helfen könne, wie er mit einem Augenzwinkern anmerkte. Gemeinsam mit Vertretern der Sponsoren (Stadtwerke, Kulturstiftung Masthoff, Quarzwerke Haltern, Naturpark Hohe Mark, Vestische Straßenbahnen und Pomp Verlag), zeichnete er anschließend die Preisträger aus.

Ausstellung im Rathaus

Bei den Jugendlichen machten die Halterner die ersten Plätze unter sich aus (siehe Info) bei den Erwachsenen ging der erste Platz an Sarah Ulepic aus Dorsten. „Ganz schön stressig“, fanden der Erstplatzierte Felix Henze sowie Jill Ackfeld und Lisa Büning, die bei den Jugendlichen den zweiten Platz belegten, den Wettbewerb. „Wir sind erst mit dem Fahrrad gestartet, haben dann aber gemerkt, dass wir das nicht schaffen, und sind zuhause aufs Auto umgestiegen. Unsere Eltern haben uns gefahren.“ Besonders schwer fanden sie das Einhalten der vorgegebenen Reihenfolge.

Umso größer war die Freude über den Sieg und die Preisgelder von 600 bzw. 300 Euro. Die Siegerfotos können im nächsten Jahr noch einmal in Ruhe begutachtet werden: Die Bilder sind vom 18. Januar bis zum 11. März in einer Ausstellung im Alten Rathaus zu sehen.  

Lesen Sie jetzt