Lippramsdorfer Bürger sorgen dafür, dass ihr Dorf immer wieder aufblüht

„Unser Dorf blüht“

Eine Bürgerinitiative hat dafür gesorgt, dass auf dem Dorfplatz statt Disteln und Brennesseln heute Rosen und Stauden blühen. Zufrieden blickt sie auf die Gründung vor zehn Jahren zurück.

Lippramsdorf

, 08.09.2020, 10:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mit einem Banner erinnert der Verein „Unser Dorf blüht“ mit seinem Vorsitzenden Franz-Josef Tönnis (r.) an die Gründung vor zehn Jahren. Verlässlicher Partner ist die Firma Garten- und Landschaftsbau Vennhoff.

Mit einem Banner erinnert der Verein „Unser Dorf blüht“ mit seinem Vorsitzenden Franz-Josef Tönnis (r.) an die Gründung vor zehn Jahren. Verlässlicher Partner ist die Firma Garten- und Landschaftsbau Vennhoff. © Elisabeth Schrief

Eine Lippramsdorfer Bürgerinitative hat schöne Blüten getrieben. Am 4. September blickte sie zufrieden auf das 10-jährige Bestehen zurück. Um den Erfolg mitzuteilen, rollten Mitglieder des gemeinnützigen Vereins „Unser Dorf blüht“ ein Banner auf dem Dorfplatz aus und luden zum Umtrunk auf den Lippramsdorfer Dorfplatz ein.

„Der Verein ist aus der Bürgerschaft entstanden. Ziel war und ist, den Dorfmittelpunkt optisch aufzuwerten“, erzählt Franz-Josef Tönnis, seit zehn Jahren Vorsitzender. Dafür hat der Verein vor zehn Jahren einen Vertrag mit der Stadt getroffen: Pflanzbeete und Blumenampeln gestaltet künftig er. Hans-Jürgen Kröncke hat exakt Buch geführt. 15.500 Euro hat der Verein zunächst für die Umgestaltungen investiert, 27.000 Euro für die laufende Pflege, Bewässerung und Nachpflanzungen. Das Geld wurde durch Spenden, Beiträge der inzwischen 103 Mitglieder sowie Eigen- und Sachleistungen aufgebracht.

Die Pflege des Dorfplatzes ist eine Daueraufgabe

Die fachmännische Pflege hat der Verein „Unser Dorf blüht“ in die Hände von Gärtnermeister Guido Vennhof gelegt, der inzwischen von seinem Sohn Mark (ebenfalls Meister seines Faches) unterstützt wird. Die Rosen und Stauden, die üppig und wechselnd blühen, sind ein Hingucker in Lippramsdorfs Mitte. „Das ist allerdings auch eine Daueraufgabe“, sagt Guido Vennhoff. Nachhaltig sei diese Art von Dorfverschönerung nur, wenn sie gepflegt werde.

Gerne nimmt der Verein noch weitere Mitglieder auf. Der Jahresbeitrag beläuft sich auf 24 Euro.

Lesen Sie jetzt