Löschen, malen, kicken

Hamm-Bossendorf Der vierjährige Marten steht vor einem großen Kirchturm aus Holz.

29.07.2007, 17:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

In seinen Händen hält er ein Strahlrohr, der Wasserschlauch führt zu einer großen Pumpe. So gut er kann, zielt er mit dem Wasserstrahl auf die angedeuteten Flammen, die aus den Fenstern schlagen.

Die Löschübung des Löschzugs Haltern Mitte der Freiwilligen Feuerwehr war nur eine Attraktion beim Sommerfest in Hamm-Bossendorf. Der Dorftreff und der SV Bossendorf hatten am Samstag zu einem geselligen Nachmittag mit buntem Programm für Jung und Alt auf den Sportplatz eingeladen. Trotz durchwachsenen Wetters vergnügten sich die Gäste bei Sport und Spiel.

Die sechsjährige Julia ließ sich von Andrea Sens professionell schminken. Mit jedem Pinselstrich kam sie ihrem Wunschmotiv, einer Katze, immer näher. Linda (6), Simon (8) und Thilo (5) wurden selber kreativ und versuchten sich im Malstudio mit Pinsel und Farbe.

Draußen auf dem Fußballfeld boten die F-Jugenden aus Hamm-Bossendorf und Recklinghausen Stuckenbusch eine sportliche Partie. Die jungen Kicker wurden lautstark von ihren Eltern angefeuert, schon in der ersten Halbzeit fielen zwei Tore.

Den Höhepunkt erreichte das Sommerfest beim Auftritt der Cheerleader. Von den Zuschauerrängen bekamen sie für ihre Darbietungen viel Applaus. "Wir haben ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt", sagte der erste Vorsitzende des SV Bossendorf, Frank Herrmann.

Partystimmung

Die zweite Vorsitzende Petra Appelhoff freute sich über die tatkräftige Unterstützung der vielen Helfer. "Wir haben wieder auf unser altbewährtes Organisationsteam zurückgegriffen." Trotzdem hätten sich die Veranstalter über einen größeren Zulauf gefreut. "Einige Gäste mehr hätten es schon sein können", waren sich die Vorsitzenden einig. Am Abend kam noch mal Partystimmung auf: Peter Dreckmanns Dorfdisco brachte das Sommerfest zu einem tollen Abschluss. Ob es ein weiteres Sommerfest geben wird, wissen die Veranstalter noch nicht. "Wir sind aber zuversichtlich." Philipp Griesbach

Lesen Sie jetzt