Mikrozensus: 27 Halterner Haushalte für deutschlandweite Befragung ausgewählt

rnMikrozensus

Auch in diesem Jahr erhebt das statistische Landesamt in NRW wieder Daten für den Mikrozensus. In Haltern am See werden 27 Haushalte befragt.

Haltern

, 08.01.2020, 13:58 Uhr / Lesedauer: 1 min

80.000 Haushalte in NRW werden jedes Jahr von den Interviewern des Statistischen Landesamtes für den "Mikrozensus" befragt. Dabei werden auch 27 Haushalte aus Haltern befragt.

Der Mikrozensus ist die größte jährliche Haushaltsbefragung der amtlichen Statistik in Deutschland. Mit dessen Hilfe möchte das Landesamt unter anderem ermitteln, unter welchen Bedingungen die Menschen in Nordrhein-Westfalen leben, wie die Bildungs- und Erwerbssituation der Bevölkerung ist, wie viele Familien mit Kindern es in NRW gibt und wie viele Menschen einen Migrationshintergrund haben.

Rund 300 ausgewiesene Interviewer sind das ganze Jahr über in Nordrhein-Westfalen unterwegs. Sie kündigen ihren Besuch zuvor schriftlich an. Die Befragungen der Haushalte sind gleichmäßig auf alle Wochen des Jahres verteilt. Im Januar 2020 ist es auf Halterner Stadtgebiet nur einer – über das Jahr gesehen, werden 27 Haushalte befragt.

Persönliche Merkmale werden abgefragt

Durch den Zensus werden persönliche Merkmale wie beispielsweise Alter, Familienstand, Schulbesuch und Erwerbstätigkeit abgefragt. Für den überwiegenden Teil der Fragen besteht nach dem Mikrozensusgesetz Auskunftspflicht.

Die Ergebnisse sind Basis für politische und wirtschaftliche Entscheidungen. Die einfachste und zeitsparendste Art der Auskunftserteilung sei das persönliche Interview, schreibt das Landesamt für Statistik in einer Pressemitteilung. Um Datenschutz und statistische Geheimhaltung zu gewährleisten, sind die Interviewer zur strikten Verschwiegenheit verpflichtet.

830.000 Personen werden deutschlandweit befragt

Ab diesem Jahr ist auch die europäische Erhebung zu Einkommen und Lebensbedingungen als Unterstichprobe im Mikrozensus integriert. Sie ist die zentrale Datenquelle zur Erfassung von Armut und sozialer Ausgrenzung in den Ländern der Europäischen Union.

Neu ist in diesem Jahr außerdem die Möglichkeit, auch online zu antworten. Die Befragten können aber auch einen Papierfragebogen ausfüllen und an das Statistische Landesamt schicken.

Der Mikrozensus wird seit 1957 durchgeführt. Deutschlandweit werden mit rund 830.000 Personen in etwa 370.000 privaten Haushalten fast ein Prozent der Bevölkerung in Deutschland zu ihren Arbeits- und Lebensbedingungen befragt.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Spannungen im Nahen Osten
„Manche Menschen verschwinden einfach“ – Geflüchtete blicken mit Sorge nach Iran und Irak