Mitte Januar rollen die LKW durch Flaesheim

Arbeiten an der Lippe

Die Baustelle wird zurzeit eingerichtet, ab Januar 2016 beginnen die Erdarbeiten zur Umgestaltung der Lippe im Bereich Datteln und Olfen. Der Abtransport erfolgt per LKW unter anderem durch Flaesheim. Ob im zweiten Bauabschnitt ab August 2016 auch der Kanal für den Schiffstransport genutzt werden kann, wird aber weiter geprüft.

FLAESHEIM

, 11.12.2015, 16:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mitte Januar rollen die LKW durch Flaesheim

Schon jetzt fahren tägliche viele Lkw durch Flaesheim. Doch schon bald werden es noch viel mehr sein.

40000 Kubikmeter Boden werden im ersten Bauabschnitt (bis März 2016) ausgehoben und per LKW abtransportiert. Der zweite Bauabschnitt des Projekts beginnt im August 2016. Dann werden noch einmal 380.000 Kubikmeter Boden bewegt, von denen etwa 134.000 im Gelände neu verbaut werden. Der große Rest von etwa 246.000 Kubikmetern muss erneut abtransportiert werden.

"Es gibt zurzeit Gespräche unter anderem mit der Bergaufsicht und den Halterner Quarzwerken, ob ein Transport über den Kanal in Frage kommt und ob sich die Maßnahme mit der geplanten Erneuerung der Lippedeiche im Bereich Marl/Lippramsdorf noch verbinden lässt", sagt Ilias Abawi, Pressesprecher von Lippeverband und Emschergenossenschaft. Der geplante Neubau der Deiche in Lippramsdorf verzögert sich bekanntlich, da dort noch die Klage eines Mitbieters gegen die Auftragsvergabe anhängig ist.

Zwei Bauabschnitte

Im ersten Bauabschnitt erfolgt der Transport auf jeden Fall ab Januar 2016 per LKW auf einer südlichen (durch Flaesheim) und einer nördlichen Route (über die Westruper Straße). Beide Routen treffen sich am Bossendorfer Damm.

Maximal 60 LKW pro Stunde (30 auf der Hinroute und 30 auf der Rückroute) könnten in diesem Zeitraum stündlich verkehren. Der Lippeverband geht aber nach Erfahrungswerten vor einer Belastung von 30 Lastzügen pro Stunde aus, im ersten Bauabschnitt voraussichtlich zunächst nur 10 bis 15.

Bürgerversammlung

Sowohl die Dattelner als auch die Halterner Bevölkerung sollen über den Ablauf der Bauarbeiten noch einmal auf einer Bürgerversammlung informiert werden, deren Termin aber noch nicht feststeht. "Diesbezüglich sind wir zurzeit unter anderem mit dem Technischen Beigeordneten der Stadt Haltern Wolfgang Kiski in Kontakt", sagt Ilias Abawi.

Lesen Sie jetzt