Möbel Döbber baut neu: Koeppstraße wird teils gesperrt

Ab 18. November

Vor drei Jahren begannen die Planungen, jetzt wird es ernst: Nächste Woche wird das Haus Koeppstraße 1 abgerissen, um Platz zu machen für die Erweiterung des Möbelhauses Döbber. Dazu wird die Koeppstraße teils gesperrt.

HALTERN

, 17.11.2015, 17:22 Uhr / Lesedauer: 1 min
Möbel Döbber baut neu: Koeppstraße wird teils gesperrt

Das Möbelhaus Döbber erweitert sich Richtung Koeppstraße. Erst einmal aber kommt der Abrissbagger.

Die Geschwister Judith und Jakob Döbber, die das Geschäft zum Jahreswechsel 2014/15 von ihrem Vater Hermann übernahmen, investieren in die Zukunft. Den Stammsitz an der Ecke Rochford-/Koeppstraße erweitern sie um ein dreieinhalb-geschossiges Haus mit Geschäftsräumen und drei Wohnungen. Ein mit viel Glas gestalteter Backsteintrakt verbindet Alt und Neu, hier befinden sich künftig der (barrierefreie) Haupteingang zum Geschäft sowie Büro- und Beratungsräume.

„Bei der Architektur haben wir darauf geachtet, dass sich das neue Haus stark an den Bestand und außerdem an den Charakter der Straße anlehnt“, sagt Judith Döbber.

Eröffnung: Oktober 2016

Die Eröffnung ist für Oktober 2016 vorgesehen. Bis dahin wird Möbel & Handwerk Döbber von 600 auf dann 1000 Quadratmeter Verkaufsfläche gewachsen sein. Die angemieteten Räume an der Rochfordstraße 36 geben Judith und Jakob Döbber auf.

Beide sind seit 20 Jahren im Geschäft. „Unser Familienunternehmen ist kontinuierlich gewachsen, wir glauben an die Zukunft und haben bei unserer Investition ein gutes Gefühl“, blickt Judith Döbber optimistisch nach vorn. Der Kundenkreis reicht weit über Haltern hinaus – bis nach Köln und Düsseldorf. Über einen neuen Web-Shop, betrieben von den Geschwistern Lea und Johannes Döbber, erreicht die Familie sogar Zürich und London.

Während der Bauarbeiten bleibt das Geschäft natürlich geöffnet, betont Judith Döbber (42).

Das Nachbarhaus kaufte Familie Döbber vor fünf Jahren, schon damals in der festen Absicht, zu expandieren. „Unser Geschäft platzt aus allen Nähten und das Büro ist längst zu klein“, erklärt Judith Döbber die Notwendigkeit der Erweiterung. Ab Oktober 2016 werde das Haus seine Vielseitigkeit viel besser präsentieren können, verspricht sich die 42-Jährige viel von der großen Investition. 

Während der Abrissarbeiten, die am Mittwoch (18. November) mit dem Abbruch des Hintereingangs beginnen, und der ersten Bauphase wird die Koeppstraße in Abstimmung mit dem Ordnungsamt aus Sicherheitsgründen ab Hausnummer 3 bis zur Einmündung in die Rochfordstraße für den Autoverkehr gesperrt. Das gilt ab dem 18. November.
Fußgänger können auf dem gegenüberliegenden Gehweg passieren.
Für Radfahrer bleibt eine Radspur, weil u.a. die Schülerströme zu Schulbeginn und -ende sonst nicht zu lenken wären.
Drei bis vier Monate müssen sich die Halterner auf die Sperrung einstellen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt