Nach Erdbeben: Halterner wollen in Nepal helfen

Kontakt zu Michael Rath abgebrochen

Die Not in Nepal wächst von Tag zu Tag. Acht Millionen Menschen sind von dem schweren Erdbeben betroffen, die Zahl der Toten steigt stetig - aktuell auf mehr als 4000. Jetzt wollen einige Halterner helfen, zumindest durch Geldspenden.

Haltern

, 28.04.2015, 16:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

So wie Vivi Klapheck. Die Leiterin der Erich-Kästner- sowie der Martin-Luther-Schule startete deshalb einen Spendenaufruf an ihre Freunde und Bekannten. „Die Not ist sehr groß, wir möchten gerne helfen und hoffen auf weitere Unterstützung“, schreibt Vivi Klapheck.

Chaos am Flughafen

Seit 2001 reist die Pädagogin mit Ehemann Dirk Tochtrop und ihren Söhnen regelmäßig nach Nepal. Bei den vielen Reisen sind Freundschaften entstanden und auch der Wunsch, vor Ort zu helfen. So unterstützt die Familie verschiedene Hilfsorganisationen, die von der Bono-Direkthilfe ins Leben gerufen wurden. Von ihren Freunden hörte Vivi Klapheck, dass sie aufgrund der andauernden Nachbeben die Hauptstadt Kathmandu verlassen haben und sich auf einem freien Feld außerhalb der Stadt aufhalten. In der Hauptstadt gibt es derzeit keinen Strom, kaum Trinkwasser und Nahrung. Am Flughafen bilden sich lange Schlangen.

Jetzt lesen

Tausende Menschen versuchen, von hier aus das Land so schnell wie möglich zu verlassen. Zum Flughafen Lukla und von da nach Kathmandu will unser Geschäftsstellen-Mitarbeiter Michael Rath, der sich einer dreiwöchigen privaten Trekking-Tour durch Nepal angeschlossen hatte und von dem Beben überrascht wurde. Die neun Mitglieder der Gruppe, allesamt im Alpenverein (Sektion Recklinghausen) sind unversehrt, wissen aber nicht, wann und wie sie nach Deutschland zurückkehren können. Die Gruppe hat sich inzwischen getrennt, wie die Expeditionsleiterin Gertrud Hein Montagabend per Mail aus Nepal meldete. Inzwischen ist der Kontakt abgebrochen, auch die Handys funktionieren nicht mehr. Wie Gerhard Schiweck, 2. Vorsitzender des Alpenvereins, mitteilt, bemüht sich der Bundesverband um Rettung dieser und zwei weiterer Wandergruppen des Alpenvereins. Michael Raths Familie sorgt sich, sie hatte zuletzt am Montag Kontakt. Unruhig wartet sie auf neue, gute Nachrichten.bsp;

Spendenkonto der Bono-Direkthilfe: IBAN DE71 3705 0299 0373 0023 53, BIC COKSDE33, Kreissparkasse Köln, Stichwort Erdbeben Nepal. Das Geld kommt ohne Abzüge in Nepal an. Unterstützt werden nur Organisationen und Projekte, die persönlich bekannt sind. Mitgliedsbeiträge und Sponsoren decken Verwaltungskosten ab.

Lesen Sie jetzt