Nein zur Räumung: Matthias Engicht kettet sich vor Musikschule an

rnZwangsräumung

Monate kämpfte Matthias Engicht gegen die Zwangsräumung für seine Musikschule El Ritmo an der Annabergstraße. Jetzt rückte der Gerichtsvollzieher an und brachte Verstärkung mit.

Haltern

, 27.08.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Michael Engicht hat alles versucht, um die Zwangsräumung seiner Musikschule El Ritmo an der Annabergstraße zu verhindern. Mit allen rechtlichen Mitteln ist er gegen eine Kündigung vorgegangen, die ihn vor bald zwei Jahren erreichte. Peter Zieger (Vestischer Reisedienst), der Besitzer des Geländes, plant den Bau von Mietwohnungen, dafür soll das alte Bürogebäude weichen, in dem die Musikschule vor acht Jahren unterkam.

Zuletzt kettet sich Michael Engicht vor seinem Kulturbetrieb an. Am Mittwochmorgen (26. August) steht der Gerichtsvollzieher vor der Tür. Dem Protest schließen sich Schüler und Eltern an, die das Ende der Musikschule noch in letzter Minute aufhalten wollen.

Die Polizei leistet Amtshilfe

Erfolgreich sind sie nicht. Weil das Amtsgericht Marl wohl mit Gegenwehr gerechnet hat, kommt der zuständige Mitarbeiter nicht allein. Einige Polizisten begleiten ihn, um den Beschluss zur Räumung des Gebäudes durchzusetzen. Die Nachricht, dass der Räumung stattgegeben wird und ein weiterer Einspruch seines Anwalts gescheitert ist, hat die Musikschule laut Matthias Engicht erst am Mittwochabend (25. August) gegen 18 Uhr erreicht.

Letztlich gibt der Musiklehrer nach. Der Gerichtsvollzieher habe dann dafür gesorgt, dass eine Räumungsmannschaft anrückt, die sich leidlich auskennt, erklärt er. Ein Teil des Inventars wandert in die Wohnung von Matthias Engicht oder in den Keller seiner Eltern. Größere Instrumente, wie ein Klavier, werden bei der beauftragten Spedition eingelagert.

Die Schüler werden in letzter Minute abbestellt

In den Räumen der Musikschule sieht es am Morgen der Räumung etwas chaotisch aus. Gabriele Engicht, die Mutter vom Musikschulinhaber, führt noch Telefonate, um Schüler abzubestellen.

Jetzt lesen

Die Stimmung sei aufgeheizt gewesen, berichtet der 50-Jährige. Aufgegeben habe er nur, weil er die Instrumente schützen wollte, die abtransportiert werden sollten, sagt Matthias Engicht. Er glaubt nicht daran, dass es für El Ritmo an einem neuen Standort weitergehen wird.

Es sei ihm bisher nicht gelungen, geeignete Räume in Haltern zu finden, begründet er seinen düsteren Blick in die Zukunft. Er fühlt sich als Opfer, das von der Stadt und der Politik im Stich gelassen wurde. Das Landgericht Essen hatte die Räumungsklage gegen Matthias Engicht als Mieter des Gebäudes bestätigt.

Laut Stadt handelt es sich nicht um ein Gewerbegebiet

Sein Schüler Wolfgang Ross aus Senden meint indes, dass die Stadt Haltern an der Annabergstraße keine Wohnbebauung hätte genehmigen dürfen, denn es handele sich um ein Gewerbegebiet. Diesem Vorwurf widerspricht die Stadt. Für den Standort gebe es weder einen Bebauungsplan, noch sei er als Gewerbegebiet definiert, teilte die Verwaltung auf Anfrage mit.

Peter Zieger war für die Redaktion am Mittwoch nicht zu erreichen.

Lesen Sie jetzt