Neues Buch von Halterner Autorin: „Ich kann besser böse als schön“

rnMottengedanken

Die Wahl-Halternerin Sybille Lengauer legt ihr inzwischen viertes Buch vor: „Mottengedanken“ enthält Gedichte und Kurzgeschichten. Dahinter stehen häufig persönliche Erfahrungen.

Haltern

, 28.09.2020, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Motten gehören nicht unbedingt zu den Lebewesen mit den größten Sympathiewerten. Sie umschwirren das Licht, an dem sie aber auch oft verbrennen. Der Kontrast zwischen Dunkelheit und Helligkeit, die Suche nach Glück, das Scheitern, Angst, Wut aber auch Naturverbundenheit, Liebe und Freude sind die Emotionen, die sich in dem Buch „Mottengedanken“ von Sybille Lengauer widerspiegeln.

„Ich kann besser böse als schön“, sagt die Autorin, die seit 15 Jahren in Lippramsdorf lebt, ursprünglich aber aus Österreich stammt. An ihrem neuen Wohnort schätzt sie die Nähe zur Natur, ausgedehnte Spaziergänge. „Ich weiß, wo die Uferschwalben nisten und wo Nutrias zu finden sind“, sagt sie. In Großstädten wie Münster oder Linz, in denen sie gelebt hat, könne man nicht einfach mal morgens allein durch die Natur streifen: „Die Idee hatten da schon mindestens 15 andere Leute“, sagt Sybille Lengauer.

„Mein Herz ist aus Steinen der Alpen geboren“

Ihre Naturverbundenheit kommt auch in ihrer Erinnerung an ihre Heimat Österreich zum Ausdruck, in ihrem „Heimatgedicht aus der Ferne“: „Doch mein Herzt singt noch die Lieder, / aus den Gebirgen, den fernen, / mein Herz ist aus Steinen / der Alpen geboren“.

Aber es gibt auch die dunklen Texte, etwa von dem Obdachlosen, der ein immerwährend gleiches Lied singt, das sich durch sein ganzes Leben zieht, das aus Gewalt und Scheitern besteht, und der am Ende der Geschichte von Passanten tot getreten wird.

Oder Texte, in denen sich Sybille Lengauer mit ihrer eigenen Krebserkrankung auseinandersetzt, die sie vor einigen Jahren ereilte. „Es gab ein paar Jahre mit vielen Schicksalsschlägen“, sagt sie. „Auch diese Phase meines Lebens ist zum Teil in die Texte eingeflossen.“

Lesung in Recklinghausen

Drastisch, ironisch, sarkastisch, auch das kann Sybille Lengauer: Etwa im Gedicht „Mensch-Sein versus Birkenpollen“, in dem es unter anderem heißt: „Mit dem dicken BMW zum Wochenmarkt fahren, um da Bio-Avocados zu kaufen, die um die halbe Welt geflogen wurden“, oder: „Arme Hundchen aus Rumänien unter Freudentränen adoptieren, aber Flüchtlinge ums Verrecken nicht ins Land lassen wollen - das ist Mensch-Sein.“ Unter diesen Umständen wünscht sich Sybille Lengauer, lieber ein Birkenpollen als ein Mensch zu sein.

Sybille Lengauers “Mottengedanken“ kosten 9,95 Euro. Das Buch ist erhältlich über www.undergroundpress.de. Am 3. Oktober ist sie auch live zu

hören: im Alternativen Kulturzentrum Recklinghausen, König Ludwig Straße 50, um 20 Uhr bei der Lesung des „Presswurst“ Literaturmagazins.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt