Am Wochenende kam es in Haltern zu zwei Einbrüchen. Polizei und Versicherer geben Tipps, worauf man in der Urlaubszeit achten sollte, um Einbrechern das Leben möglichst schwer zu machen.

Haltern

, 01.08.2018, 13:08 Uhr / Lesedauer: 2 min

An der Johannesstraße versuchte am Montag um 23.40 Uhr ein Unbekannter, eine Tür aufzuhebeln. Der Bewohner wurde darauf aufmerksam, weil jemand an der Tür rüttelte. Dort waren Einbruchspuren zu sehen. Auch am Stockwieser Damm drangen Unbekannte durch ein Kellerfenster in ein Haus ein und durchsuchten ein Zimmer. Hinweise nimmt die Polizei unter 0800 2361 111 entgegen.

In der Urlaubszeit werden neben der dunklen Jahreszeit besonders häufig Einbrüche verübt. Ramona Hörst, Sprecherin der Kreispolizei Recklinghausen gibt wichtige Tipps, woran man vor Urlaubsantritt denken sollte:

  • Das Haus sollte nicht zu sehr verriegelt und verrammelt aussehen. Ein besonderes Indiz, das niemand zuhause ist, ist ein überquellender Briefkasten. Er sollte auch in Abwesenheit regelmäßig geleert werden.
  • Die Abende werden inzwischen wieder länger die Dunkelheit setzt eher ein. Deshalb sollte auch schon jetzt der Eindruck erweckt werden, dass das Haus belebt ist. Das kann durch Zeitschaltuhren geschehen, die das Licht in verschiedenen Räumen ein- und ausschalten. Auch Bewegungsmelder am Haus seien immer zu empfehlen, so die Polizeisprecherin.
  • Die Ansage auf dem Anrufbeantworter sollte keine Auskunft über eine Abwesenheit oder Urlaubszeit geben. „Außerdem sollte man vorsichtig sein, wenn man Urlaubsinfos, Fotos und Berichte über soziale Netzwerke verschickt, insbesondere wenn dort auch andere personenbezogene Daten zu finden sind, die einen Rückschluss auf Namen oder Adresse ermöglichen“, sagt Ramona Hörst. „Auch Einbrecher nutzen solche Netzwerke als Informationsquellen, um Häuser und Wohnungen ausfindig zu machen, in denen die Bewohner abwesend sind.“
  • Möglichst sollten Nachbarn gebeten werden, während der Abwesenheit ein wachsames Auge auf das Haus oder die Wohnung zu werfen. „Wenn sie über die Abwesenheit informiert sind, wissen sie sofort, dass Besucher dort ungebetene Gäste sein können. Dann sollten sie sich nicht scheuen, die 110 anzurufen“, so Ramona Hörst.

Versicherung zahlt nicht immer

Wenn einmal ein Einbruch passiert ist, zahlt die Hausratversicherung übrigens nur unter bestimmten Umständen. Darauf weist Ludger Tillmann, Vorsitzender und Sprecher des Bezirksverbandes im Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hin.

Laden offene Fenster und Balkontüren einen Einbrecher geradezu ein, dann geht die Versicherung von einem einfachen Diebstahl aus, für den die Hausratversicherung nicht einspringt. Diebstähle in höheren Etagen werden allerdings einem Einbruch geleichgestellt.

So einfach ist es, ein nicht besonders gesichertes Fenster aufzuhebeln:

Nicht nur volle Briefkästen locken Verbrecher an - Polizei gibt Tipps gegen Einbruch

Einbrechen ist kinderleicht: Das demonstriert hier Mia Grewing, Tochter von Norbert Grewing vom Kriminalkommissariat Vorbeugung. © Jürgen Wolter

Nicht nur volle Briefkästen locken Verbrecher an - Polizei gibt Tipps gegen Einbruch

Einmal unten und einmal oben ansetzen... © Jürgen Wolter

Nicht nur volle Briefkästen locken Verbrecher an - Polizei gibt Tipps gegen Einbruch

...schon ist das ungesicherte Fenster offen. © Jürgen Wolter

Wer sich über besondere Sicherheitsvorkehrungen beraten lassen möchte, kann sich mit dem Kommissariat Prävention unter Tel. (02361) 553344 in Verbindung setzen.
Lesen Sie jetzt