Nur wenig Frauen in Führungsetagen

05.11.2007 / Lesedauer: 2 min

Nur wenig Frauen in Führungsetagen

<p>Der neue AsF-Vorstand (v.l.): Maria Heinz, Claudia Jahnke-Sterz und Claudia Nakielski. Foto privat</p>

Haltern Die weiblichen SPD-Mitglieder wählten jetzt Claudia Jahnke-Sterz zur Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF). Maria Heinz ist stellvertretende Vorsitzende, Claudia Nakielski Schriftführerin und Sabrina Teigeler ihre Stellvertreterin. Beisitzerinnen sind Ramona Götze und Maria Kaldeweide.

Nach der Wahl gratulierten Parteichef Erwin Kirschenbaum und AsF-Kreistagsvorsitzende Brigitte Puschadel und wünschten der neuen AsF-Riege viel Erfolg bei ihrer politischen Arbeit.

Ziel dieser Arbeitsgemeinschaften ist es, sich für die Gleichstellung von Mann und Frau in allen Bereichen einzusetzen. "Leider ist auch heute im 21. Jahrhundert die tatsächliche Gleichstellung der Geschlechter noch immer nicht erreicht. Der Blick in Führungsetagen, in Gehalts- oder Rentenstatistiken zeigt, Frauen sind in Führungspositionen in Wirtschaft, Verwaltung und Wissenschaft immer noch völlig unterrepräsentiert", heißt es vom AsF-Team. Frauen erzielten trotz besserer Schulabschlüsse niedrigere Einkommen als Männer. Berufs- und Studienfachwahlverhalten sei immer noch geschlechtsspezifisch, die Frauenerwerbsquote niedriger als die der Männer und Teilzeitarbeit sei weiblich. Die AsF setzt sich für Frauenförderungs- und Gleichstellungspolitik ein. Treffen und Veranstaltungen der AsF sind nicht nur für Parteimitglieder, sondern alle politisch interessierten Frauen sind willkommen.

Kontakt: Tel.50 85 91

Lesen Sie jetzt