Pächterwechsel beim Kegelrestaurant Reismanns

Ur-Halterner übernimmt

Das Kegelrestaurant Reismanns an der Gaststiege bekommt zum 1. September einen neuen Betreiber. Und auch in einem anderen Halterner Lokal tut sich was.

HALTERN

, 25.08.2017, 15:51 Uhr / Lesedauer: 2 min
Pächterwechsel beim Kegelrestaurant Reismanns

Bernd Kramer leitet ab dem 1. September das Reismanns an der Gaststiege. Karin Serenet bleibt dort weiterhin beschäftigt. © Foto: Kevin Kindel

Die bisherigen Inhaber des Reismanns, Andreas Kleimann und Christian Zehren, wollen sich zukünftig auf ihre anderen Lokale Kolpingtreff, Kajüte und Rossini konzentrieren, berichtet Kleimann auf Anfrage.

An der Tür des Reismanns kündigt ein Zettel an: „Aufgrund der Geschäftsübergabe bleibt die Gaststätte von 29. bis 31. August (Dienstag bis Donnerstag) geschlossen. Die Kegeltermine fallen an diesen Tagen aus.“

Ur-Halterner wird neuer Betreiber

Es übernimmt Bernd Kramer, dessen Vater Franz lange in der Halterner Gastronomie aktiv war und zuletzt die Gaststätte Mühlentor betrieb. „Bernd Kramer war Gast bei uns, da haben wir irgendwann angefangen, locker über einen Wechsel zu sprechen“, sagt Andreas Kleimann.

Kramer berichtet, dass er bislang nicht in der Branche tätig, sondern im Vertrieb beschäftigt gewesen sei. Der „Ur-Halterner“ sagt: „Wer nichts wagt, der nichts gewinnt.“ Es solle sich im Reismanns für die Gäste nichts ändern, so der 51-Jährige. Man habe sich mit den bisherigen Besitzern unter anderem darauf verständigt, dass die beiden Angestellten weiterbeschäftigt werden. „Das war uns sehr wichtig“, so Kleimann.

San Marco öffnet nach einem Brand wieder

Und auch in einem anderen Halterner Lokal tut sich was. Das Restaurant und die Eisdiele San Marco am Merschtor werden nach dem verheerenden Brand vor einem halben Jahr wieder eröffnen. Das hat der Inhaber Gholam Zadeh unserer Redaktion gegenüber bestätigt.

In der Nacht zum 28. Februar brach das Feuer durch einen technischen Defekt in dem Gebäude an der Ecke zur Rochfordstraße aus. Die Polizei schätzte den Schaden auf 400.000 bis 500.000 Euro. Seitdem tat sich lange nichts, seit einigen Tagen sind aber die Fenster abgedeckt, Handwerker arbeiten in dem Gebäude.

Noch kein Datum festgelegt

Wie lange die Umbauten noch dauern, kann Zadeh aktuell noch nicht sagen. „Vielleicht können wir in zwei Monaten wieder eröffnen“, sagt er auf Anfrage.

Lesen Sie jetzt