Pfarrer Bruno Pottebaum verabschiedet

Gemeinde sagte Danke

Die Sixtus-Gemeinde bereitete ihrem Pfarrer Bruno Pottebaum am Sonntag einen bewegenden Abschied. „Wir behalten Sie in unseren Herzen“, versprach Pfarrgemeinderatsvorsitzende Annemarie Mußmann.

HALTERN

von Von Elisabeth Schrief

, 11.09.2011, 18:42 Uhr / Lesedauer: 2 min
Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck, Pfarrer Bruno Pottebaum und Pfarrer Werner Schröder auf dem Weg in die Sixtus-Kirche.

Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck, Pfarrer Bruno Pottebaum und Pfarrer Werner Schröder auf dem Weg in die Sixtus-Kirche.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Verabschiedung Pfarrer Pottebaum

Die St. Sixtus-Gemeinde bereitete ihrem Pfarrer Bruno Pottebaum einen bewegenden Abschied.
11.09.2011
/
Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck, Pfarrer Bruno Pottebaum und Pfarrer Werner Schröder auf dem Weg in die Sixtus-Kirche.© Foto: Elisabeth Schrief
Kirchenchor und Pfarrorchester, die der Messe einen besonders feierlichen Rahmen gaben, sagten Pastor Bruno Pottebaum auf Wiedersehen.© Foto: Elisabeth Schrief
Ruhrbischof Franz-Overbeck begrüßt die Fahnenabordnung der KAB.© Foto: Elisabeth Schrief
Segensgrüße für die neue Lebensphase in Telgte aus der CDU-Fraktion, dem Landtag und der Stadt: Pfarrer Bruno Pottebaum freute sich über viele gute Abschiedsworte.© Foto: Elisabeth Schrief
Gäste aus dem ganzen Dekanat kamen Sonntag zur Sixtus-Pfarrei. Trotz aller Wehmut über den Abschied von Bruno Pottebaum wehte im Pfarrgarten doch ein heiterer Wind.© Foto: Elisabeth Schrief
Das Küchenteam des Sixtus-Hospitals sorgte für die Mittags-Mahlzeit.© Foto: Elisabeth Schrief
Klara Efsing und Heinz Kallhoff lassen Pastor Pottebaums Halterner Zeit auf Plattdeutsch Revue passieren.© Foto: Elisabeth Schrief
Stephan Buttegereit und Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck genießen das Wiedersehen und das humorvolle Abschiedsfest in Pastors Garten.© Foto: Elisabeth Schrief
Die Ordensschwestern des Sixtus-Hospitals und Hermann-Josef Bösing bedauern den Abschied Pfarrer Pottebaums sehr.© Foto: Elisabeth Schrief
Die Jugend fühlte sich von Pfarrer Pottebaum verstanden, auch sie schrieb zur Erinnerungs ins Gästebuch.© Foto: Elisabeth Schrief
Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck wandte sich sehr den Halternern zu, lange verweilte er in Pastors Garten. Aus seiner vierjährigen Kaplanszeit in St. Sixtus sind ihm viele Freunde geblieben.© Foto: Elisabeth Schrief
Ein freundlicher Guten-Morgen-Gruß vor der Hl. Messe: Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck und die Abordnung der Malteser.© Foto: Elisabeth Schrief
Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck begrüßt die Abordnung der Schützengilde Haltern.© Foto: Elisabeth Schrief
50 Messdiener waren zum Altardienst eingeteilt.© Foto: Elisabeth Schrief
Pfarrer Karl Henschel auf dem Weg zur Abschiedsfeier. "Deine Stimme und Dein Engagement werden fehlen", sagte er später im Pfarrgarten zu Pfarrer Bruno Pottebaum.© Foto: Elisabeth Schrief
Mit 400 Gästen hatte Pfarrer Bruno Pottebaum gerechnet, es strömten aber weitaus mehr nach dem Gottesdienst in den Pfarrgarten.© Foto: Elisabeth Schrief
Alle Gemeinden sagten danke, auch das kfd-Team St. Marien.© Foto: Elisabeth Schrief
Sabine Klimpel hielt für ihren Mann das Mikrofon. Bürgermeister Bodo Klimpel über Bruno Pottebaum: "Er hat dafür gesorgt, dass die Gemeinde St. Sixtus stets eine junge, sehr aktive Gemeinde geblieben ist."© Foto: Elisabeth Schrief
Weil sie es immer so gerne in der Weihnachtszeit zusammen sangen, holten die Jungen und Mädchen das Fest in den Spätsommer: Leo Spekulatius und seine kleinen Sänger erfreuten ihren Pastor.© Foto: Elisabeth Schrief
Die Jungen und Mädchen des Sixtus-Kindergarten malten für Pfarrer Pottebaum ein Jahreszeiten-Bild.© Foto: Elisabeth Schrief
Pfarrer Karl Henschel dankte Bruno Pottebaum für eine gute, verlässliche ökumenische Zusammenarbeit.© Foto: Elisabeth Schrief
Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck nannte Pfarrer Bruno Pottebaum einen bodenständigen, westfälischen Pastor, der "ganz nah bei den Menschen stand".© Foto: Elisabeth Schrief
Am Freitag vollendete Pfarrer Pottebaum sein 70. Lebensjahr. Sonntag brachte der Kirchenchor ein Ständchen.© Foto: Elisabeth Schrief
Schlagworte

„Bruno Pottebaum ist ein bodenständiger, westfälischer Pastor, der immer mit viel Herzblut bei den Menschen ist. Tag für Tag“, sagte Ruhrbischof Overbeck über seinen Freund. Als Overbeck sich 1990 nach den Studien in Rom als Kaplan bei Bruno Pottebaum vorstellte, öffnete dieser skeptisch die Tür: „Was mache ich mit diesem Römer?“ Im wachsenden Verständnis füreinander sei während der vier Jahre in Haltern eine starke Verbundenheit entstanden. Overbeck nannte Pottebaum einen sozialpolitischen, theologischen und wachsamen Geist und hob dessen Bewahren einer dynamischen Kirche hervor.  „Sie gaben uns stets das Gefühl, mündige und selbstbewusste Christen zu sein, wir alle waren Ihnen wichtig.“ Annemarie Mußmann gestand, die Sixtus-Gemeinde sei von Wehmut erfüllt. Domkapitular Peter Tewes ließ die Heiligenfiguren der Sixtus-Kirche eine rege Diskussion führen. Bruno Pottebaum sei ein Mann des Wortes, ein Mann mit Mut und Format.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Verabschiedung Pfarrer Pottebaum

Die St. Sixtus-Gemeinde bereitete ihrem Pfarrer Bruno Pottebaum einen bewegenden Abschied.
11.09.2011
/
Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck, Pfarrer Bruno Pottebaum und Pfarrer Werner Schröder auf dem Weg in die Sixtus-Kirche.© Foto: Elisabeth Schrief
Kirchenchor und Pfarrorchester, die der Messe einen besonders feierlichen Rahmen gaben, sagten Pastor Bruno Pottebaum auf Wiedersehen.© Foto: Elisabeth Schrief
Ruhrbischof Franz-Overbeck begrüßt die Fahnenabordnung der KAB.© Foto: Elisabeth Schrief
Segensgrüße für die neue Lebensphase in Telgte aus der CDU-Fraktion, dem Landtag und der Stadt: Pfarrer Bruno Pottebaum freute sich über viele gute Abschiedsworte.© Foto: Elisabeth Schrief
Gäste aus dem ganzen Dekanat kamen Sonntag zur Sixtus-Pfarrei. Trotz aller Wehmut über den Abschied von Bruno Pottebaum wehte im Pfarrgarten doch ein heiterer Wind.© Foto: Elisabeth Schrief
Das Küchenteam des Sixtus-Hospitals sorgte für die Mittags-Mahlzeit.© Foto: Elisabeth Schrief
Klara Efsing und Heinz Kallhoff lassen Pastor Pottebaums Halterner Zeit auf Plattdeutsch Revue passieren.© Foto: Elisabeth Schrief
Stephan Buttegereit und Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck genießen das Wiedersehen und das humorvolle Abschiedsfest in Pastors Garten.© Foto: Elisabeth Schrief
Die Ordensschwestern des Sixtus-Hospitals und Hermann-Josef Bösing bedauern den Abschied Pfarrer Pottebaums sehr.© Foto: Elisabeth Schrief
Die Jugend fühlte sich von Pfarrer Pottebaum verstanden, auch sie schrieb zur Erinnerungs ins Gästebuch.© Foto: Elisabeth Schrief
Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck wandte sich sehr den Halternern zu, lange verweilte er in Pastors Garten. Aus seiner vierjährigen Kaplanszeit in St. Sixtus sind ihm viele Freunde geblieben.© Foto: Elisabeth Schrief
Ein freundlicher Guten-Morgen-Gruß vor der Hl. Messe: Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck und die Abordnung der Malteser.© Foto: Elisabeth Schrief
Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck begrüßt die Abordnung der Schützengilde Haltern.© Foto: Elisabeth Schrief
50 Messdiener waren zum Altardienst eingeteilt.© Foto: Elisabeth Schrief
Pfarrer Karl Henschel auf dem Weg zur Abschiedsfeier. "Deine Stimme und Dein Engagement werden fehlen", sagte er später im Pfarrgarten zu Pfarrer Bruno Pottebaum.© Foto: Elisabeth Schrief
Mit 400 Gästen hatte Pfarrer Bruno Pottebaum gerechnet, es strömten aber weitaus mehr nach dem Gottesdienst in den Pfarrgarten.© Foto: Elisabeth Schrief
Alle Gemeinden sagten danke, auch das kfd-Team St. Marien.© Foto: Elisabeth Schrief
Sabine Klimpel hielt für ihren Mann das Mikrofon. Bürgermeister Bodo Klimpel über Bruno Pottebaum: "Er hat dafür gesorgt, dass die Gemeinde St. Sixtus stets eine junge, sehr aktive Gemeinde geblieben ist."© Foto: Elisabeth Schrief
Weil sie es immer so gerne in der Weihnachtszeit zusammen sangen, holten die Jungen und Mädchen das Fest in den Spätsommer: Leo Spekulatius und seine kleinen Sänger erfreuten ihren Pastor.© Foto: Elisabeth Schrief
Die Jungen und Mädchen des Sixtus-Kindergarten malten für Pfarrer Pottebaum ein Jahreszeiten-Bild.© Foto: Elisabeth Schrief
Pfarrer Karl Henschel dankte Bruno Pottebaum für eine gute, verlässliche ökumenische Zusammenarbeit.© Foto: Elisabeth Schrief
Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck nannte Pfarrer Bruno Pottebaum einen bodenständigen, westfälischen Pastor, der "ganz nah bei den Menschen stand".© Foto: Elisabeth Schrief
Am Freitag vollendete Pfarrer Pottebaum sein 70. Lebensjahr. Sonntag brachte der Kirchenchor ein Ständchen.© Foto: Elisabeth Schrief
Schlagworte

Als Pfarrer Karl Henschel ihn 1988 begrüßte, beging er einen kapitalen Fehler. „Ich verwechselte Dich mit dem Stadtdirektor.“ Henschel dankte für gute, verlässliche ökumenische Zusammenarbeit, für manch offenen Austausch und fröhliche Feiern. „So hast Du unsere Herzen gewonnen.“

Bürgermeister Bodo Klimpel lobte ebenfalls den offenen Blick auf die Gemeindemitglieder. „Sie haben Vertrauen geschenkt und dafür gesorgt, dass St. Sixtus eine junge, sehr aktive Gemeinde geblieben ist.“ Es zeichne Pfarrer Pottebaum aus, dass er nun los lasse und demjenigen den notwendigen Raum gebe, der künftig für die Entscheidungen verantwortlich ist.Pfarrer Bruno Pottebaum fällt der Abschied nicht leicht, er betonte es gestern noch einmal. „Aber ich meine, es ist alles gut gelaufen.“ In großer Dankbarkeit für jede Unterstützung und Freundschaft wünschte er der Sixtus-Gemeinde Gottes Segen. „Schauen wir getrost in die Zukunft.“

Lesen Sie jetzt