Polizei prüft Betäubung: LKW-Fahrer im Schlaf bestohlen

Autobahn 43

Diebstahl in der Nacht, während das Opfer direkt daneben schlief: Ein 52-jähriger LKW-Fahrer aus den Niederlanden ist in der Nacht zu Donnerstag in seinem Führerhaus am Halterner Rastplatz Hohe Mark bestohlen worden. Die Polizei untersucht jetzt, ob der Mann betäubt wurde und sucht Zeugen.

HALTERN

24.11.2016, 14:57 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der 52-jährige Niederländer hatte sich abends auf dem Rastplatz Hohe Mark an der Autobahn 43, Fahrtrichtung Wuppertal, zum Schlafen gelegt und war gegen Mitternacht noch einmal wach. Zu dieser Zeit war noch alles in Ordnung, meldet die Polizei. Als der Mann am Donnerstag (24. November) gegen 5.30 Uhr wach wurde, stellte er benommen fest, dass das Führerhaus aufgebrochen wurde und Geld und sein Handy gestohlen worden waren.

Dem Fahrer wurde eine Blutprobe entnommen, um zu klären, ob betäubende Stoffe in das Führerhaus eingeleitet wurden. Zeugen, die in der Zeit zwischen Mitternacht und 5.30 Uhr verdächtige Personen auf dem Rastplatz Hohe Mark, in Fahrtrichtung Wuppertal, gesehen haben, werden gebeten, sich mit dem Regionalkommissariat unter Tel. (0800) 2 36 11 11 in Verbindung zu setzen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt