Private Internetkunden brauchen noch Geduld

Netz-Ausbau in Haltern

Auf dem Annaberg steht bald Hochleistungsinternet zur Verfügung. Die Stadtwerke Haltern und die Teliko GmbH aus Limburg versorgen damit das Könzgen-Haus, das Altenwohnhaus St. Anna und das Gilwell St. Ludger. Auch Firmen in Gewerbegebieten dürfen sich über schnelles Internet freuen. Privathaushalte müssen sich dagegen noch gedulden.

HALTERN

, 09.09.2016, 06:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Glasfaserkabel ermöglichen nahezu unbegrenzt schnelle Internetverbindungen

Glasfaserkabel ermöglichen nahezu unbegrenzt schnelle Internetverbindungen

Zurzeit führt die KPR Capital GmbH aus Frankfurt für Haltern die in Auftrag gegebene Markterkundung durch. Der Halterner Rat hatte beschlossen mit den vom Bundesverkehrministerium zur Verfügung gestellten 50.000 Euro Fördergeldern, mit diesem Partner Lösungsmöglichkeiten zu erkunden.

Förderung möglich

Die flächendeckende Versorgung mit schnellen Internetverbindungen ist wesentlich kostenaufwendiger als die punktuellen Lösungen, die die Stadtwerke jetzt mit einzelnen Gewerbebetrieben realisieren (siehe 1. Lokalseite). „Flächendeckende Versorgung können wir hier vor Ort nicht leisten“, sagt dazu Stadtwerke-Geschäftsführer Dr. Bernhard Klocke.

Die Gesamtkosten würden voraussichtlich oberhalb von 20 Millionen Euro liegen. In einer Stärkungspaktkommune wie Haltern wäre grundsätzlich eine bis zu 100-prozentige Förderung aus Bundes- und Landesmitteln möglich, das hatte Dr. Beate Rickert von der KPR Capital GmbH bei der Vorstellung des Konzepts im Rathaus im Juni erklärt.

Nicht-öffentlicher Bericht

Ob es diese Förderung geben kann, hängt aber auch von den Vorhaben der Telekommunikationsunternehmen ab. „Nur wenn sie in den nächsten drei Jahren nicht selbst den Verbindungsausbau planen, können die Mittel in voller Höhe fließen“ erklärte Stadtsprecher Georg Bockey auf Anfrage unserer Redaktion.

Ob das der Fall ist, versucht die KPR zurzeit in ihrer Markterkundung zu ermitteln. Über den aktuellen Stand der Ergebnisse wird Dr. Beate Rickert den Stadtentwicklungsauschuss in seiner Sitzung am 22. September im nicht-öffentlichen Teil unterrichten. 

Freude auf dem Annaberg

Auf dem Annaberg knallen dagegen die Sektkorken: Was vor einem Jahr noch in weiter Ferne schien, wird jetzt Realität: Die Bildungs- und Altenwohneinrichtungen bekommen eine schnelle Internetverbindung.

Die Stadtwerke Haltern werden für den Anschluss ans Glasfaserkabelnetz sorgen, die Teliko GmbH aus Limburg wird als Internetdienstleister die Bereitstellung der entsprechenden Verbindungen übernehmen.

Neue Verbindungsleitungen

Die Stadtwerke verfügen durch die neuen Verbindungsleitungen zu den Windrädern über Anschlusspunkte in der Nähe. „Deshalb können wir jetzt im Gewerbegebiet Münsterknapp und an der Recklinghäuser Straße den Geschäftskunden Glasfaserkabel-Verbindungen zur Verfügung zu stellen“, so Geschäftsführer Dr. Bernhard Klocke.

Das funktioniert auch am Annaberg: Die Stadtwerke werden bereits im Oktober mit dem Verlegen der Kabel beginnen, ausgehend von einem Anschlusspunkt an der Dorstener Straße.

Kooperation

Die IT-Dienstleistungen erbringt im Anschluss die Teliko GmbH aus Limburg, die mit den Stadtwerken eine Kooperation eingegangen ist. Das Unternehmen ist ein deutschlandweit tätiger Anbieter für Internet, Telefonie, Sprache sowie Rechenzentrums-Dienstleistungen.

Lesen Sie jetzt