Radfahrer sind auf dem Weg der Besserung

Nach Unfall auf der Granatstraße

Die drei bei einem heftigen Sturz auf der abschüssigen Granatstraße verletzten Radfahrer sind auf dem Weg der Besserung. Das teilte Paul Chronqvist Svensson, Manager des Teams Rynkeby in Schweden, auf Anfrage unserer Redaktion mit.

Haltern

, 15.07.2016 / Lesedauer: 2 min
Radfahrer sind auf dem Weg der Besserung

Bei der Ankunft am Drügen Pütt waren die Radfahrer noch guter Dinge: Gegen 12.15 Uhr trafen die schwedischen Radfahrer vom Team Rynkeby am Montag in Haltern ein.

Den Fahrradhelmen sei Dank – den drei schwedischen Radfahrern, die am Dienstagnachmittag auf der stark abschüssigen Granatstraße stürzten, ist nichts Schlimmeres passiert. Zwei Schweden müssten wegen ihrer Knochenbrüche aber noch bis Montag im Krankenhaus bleiben, wie Paul Chronqvist Svensson, Manager des Teams Rynkeby in Schweden, mitteilte. Die Fahrer gehörten zu einer 35-köpfigen Gruppe, die am Samstag (16. Juli) in Paris das Ziel erreichen will.

Jetzt lesen

Rund 1800 Kilometer hat die Truppe aus Täby bei Stockholm dann innerhalb von einer Woche zurückgelegt. Das Team Rynkeby sammelt mit der Aktion Geld für krebskranke Kinder und ihre Familien. Insgesamt starteten 38 Teams mit rund 1600 Fahrern, die sich allesamt auf den Weg in die französische Hauptstadt gemacht haben. Dort will dann auch laut Paul Chronqvist Svensson der Fahrer mit der leichten Gehirnerschütterung sich seinem Team hinzugesellen. Die beiden anderen Fahrer wurden mit einem Schlüsselbeinbruch sowie einer Fraktur des Schulterblattes ins Krankenhaus eingeliefert. 

Lesen Sie jetzt