Remmel für beschleunigte Energiewende

Umweltminister in Haltern

Für eine beschleunigte Energiewende am Industriestandort NRW warb Landes-Umweltweltminister Johannes Remmel Samstag. Klimaschutz ist der Fortschrittsmotor für Wirtschaft und Umwelt zugleich“, sagte er am Stand von Bündnis 90/Die Grünen in der Rekumer Straße.

HALTERN

von Von Elisabeth Schrief

, 22.04.2012, 14:54 Uhr / Lesedauer: 1 min

Im Gespräch über die Windvorrangzonen in Haltern fragte Grünen-Fraktionschef Michael Zimmermann nach der Möglichkeit, das ehemalige Zechengelände Haltern I/II zu nutzen. Da Remmel die Gegebenheiten vor Ort nicht kennt, bot er einen Energiedialog in Düsseldorf an.

Wie schon bei seinem Vortrag vor den heimischen Landwirten im Seehof wiederholte Remmel seine Bedenken gegen den Flächenfraß in NRW – 12 bis 15 Hektar pro Tag. Für die Ansiedlung von Gewerbe müssten erst einmal Brach- oder Freiflächen in bestehenden Gewerbegebieten nutzbar gemacht werden. Im Übrigen warnte er vor der Hoffnung der Kommunen, mit Gewerbeansiedlungen allein ihre Haushalte konsolidieren zu können. „Das ist ein Irrglaube.“ Um die Kommunalfinanzen wieder in Ordnung zu bringen, sei der Stärkungspakt ein Ansatz. Aber auf die Dauer müsse es eine Lösung auf Bundesebene geben. „Mit einer gerechten Finanzverteilung, damit die Kommunen wieder atmen können. Dazu werden wir Steuergelder gebrauchen.“ Höhere Einkommen müssten ihre Beiträge leisten, auch, wenn eine solche politische Entscheidung nicht populär sei. 

Lesen Sie jetzt