Restaurierung von Hof Wissing in Holtwick: „Es sollte alles wie früher werden!“

rnAus Hof wird Kanzlei

Wer durch Holtwick fährt, kann ein neues Kleinod nicht übersehen. Dr. Stefan Schumacher hat den Hof Wissing gekauft, restauriert und dort mit Isabel Lehmann eine Anwaltskanzlei eröffnet.

Haltern

, 06.09.2019, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Als das stark renovierungsbedürftige Bauernhaus Wissing zum Verkauf stand, gab es für die meisten Interessenten nur die eine Option, es abzureißen. Für Stefan Schumacher nicht. Er wollte es erhalten, weil es seit mehr als einem Jahrhundert prägender Bestandteil der idyllischen Bauerschaft Holtwick ist. Und, weil der Lippramsdorfer sich für alte kulturelle Bauwerke begeistert.

Es sollte nach der Restaurierung eines alten Fachwerkhofes im Sauerland und des Bussmann Kottens in Lippramsdorf (wo er mit seiner Frau Kathrin und seinen drei Kindern wohnt) sein drittes Objekt werden. Das gefiel Familie Wissing, deshalb erhielt Stefan Schumacher den Zuschlag.

Erster Vermerk in Steuerliste

1498 taucht das Holtwicker Anwesen erstmals in den Steuerlisten von Münster auf, damals wohnte dort Johann Bruns. 1901 heiratete sich August Wissing ein, 1908 baute dieser quer vor das alte ein neues Wohnhaus. Seit Anfang 2018 sind Stefan und Kathrin Schumacher Besitzer von Haus und einem Hektar Land. Mit großem persönlichen Engagement und dem Enthusiasmus für den Erhalt von Geschichte erzählenden Häusern folgte die wohldurchdachte, behutsame Restaurierung. „So wie früher sollte es werden“, lautete die Maßgabe des Ehepaares.

Altes Material neu verwertet

Stefan Schumacher, der zusammen mit seinem Vater selbst viel der anfallenden Arbeiten stemmte, besorgte sich alte Baumaterialien vom Denkmalpflegehof Steinfurt, fand über Ebay alte Eichentüren, eine Haustür baute er aus einem zum Abriss stehenden Bauernhaus in Greven aus, Sandstein suchte er sich im ganzen Münsterland zusammen, Wege sind mit Steinen vom alten Lippramsdorfer Bahnhof gepflastert.

Restaurierung von Hof Wissing in Holtwick: „Es sollte alles wie früher werden!“

Stefan Schumacher und Isabel Lehmann waren in einer großen Dortmunder Anwaltskanzlei tätig, bevor sie sich auf dem Hof Wissing in Holtwick niederließen. © privat

„Mir war wichtig, den Stil zu erhalten und dem durch mehrere Anbauten veränderten Haus die ursprüngliche Prägung zurückzugeben“, beschreibt er bei einem Rundgang über den Hof seine Leidenschaft für so viel Aufwand. Stefan Schumacher hat auf kleinste Details geachtet und deshalb beispielsweise selbst den alten Lastenaufzug mitsamt dem Aufzugsrad auf dem Dachboden wieder gängig gemacht. „Ich wollte auch den Beweis erbringen, dass alte Bausubstanz wirtschaftlich zu halten ist. Wenn schöne Baukultur verloren geht, dann verlieren wir unsere Identität“, ist er überzeugt.

Stall wird zur Kanzlei

Die Hälfte des Hofes ist restauriert, Pferdestall, Scheune und Gewölbekeller werden folgen. Im Bauernhaus befinden sich heute zwei Wohnungen, im ehemaligen Schweinestall haben Stefan Schumacher und Isabel Lehmann zum 1. Juli ihre Anwaltskanzlei in einem gekonnten Mix aus Alt und Neu eingerichtet. Beide waren vorher als Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht beziehungsweise als Fachanwältin für Arbeitsrecht sowie Handels- und Gesellschaftsrecht in einer großen Kanzlei in Dortmund tätig.

Restaurierung von Hof Wissing in Holtwick: „Es sollte alles wie früher werden!“

Der Eingangsbereich der neuen Anwaltskanzlei: Dr. Stefan Schumacher kombinierte Alt (die Sessel stammen aus napoleonischer Zeit) mit Neu und machte aus dem ehemaligen Schweinestall ein Schmuckstück. © privat

„Wir haben seit Gründung unseres Büros in Holtwick bereits viele Mandate gewonnen“, sagt Stefan Schumacher und verweist darauf, dass die Kooperation mit Steuerberatungskanzleien Kunden zwischen dem Sauerland und Ostwestfalen, zwischen Ruhrgebiet und Münsterland überzeugt.

Kostbares Erbe schützen

In Holtwick mit der unverwechselbaren Landschaft im Auf und Ab und den herrlichen Aussichten hat er, der in Haltern aufgewachsen ist, ein Stück Geschichte sensibel revitalisiert. „Es ist eine schöne Welt, dieses Hölwker Land, ein kostbares Erbe, das man schützen muss“, heißt es in der von Agnes von Kopp-Colomb geschriebenen Holtwicker Chronik. Stefan Schumacher hat sein Bestes dazugegeben.

Lesen Sie jetzt