Rimkus (Grüne): "Für verständnisvolles Miteinander"

Kandidatencheck

In einer Serie zur Landtagswahl am 14. Mai stellen wir die Kandidaten vor, die für Haltern nach Düsseldorf wollen. Unter der Überschrift „Von Kopf bis Fuß“ haben wir die sechs Nominierten gebeten, einige Satzanläufe zu ergänzen. Der Halterner Dariusch Rimkus (Grüne) ist gerade seit Februar in einer Partei und tritt jetzt zur Wahl an.

HALTERN

11.05.2017, 12:16 Uhr / Lesedauer: 2 min
Rimkus (Grüne): "Für verständnisvolles Miteinander"

Dariusch Rimkus.

Was ich im Sinn habe...

Ich engagiere mich politisch, um selbst aktiv am gesellschaftlichen Wandel mitzuwirken. Mit der Kandidatur für den Landtag möchte ich speziell NRW in die richtige Richtung lenken. Um das Leben der Bürger am besten zu gestalten, tue ich das für die Partei Bündnis 90/Die Grünen. Denn die Partei vertritt relevante und zukunftsträchtige Werte, die im gesellschaftlichen und politischen Bewusstsein jedoch unterrepräsentiert sind. Diese äußern sich etwa beim Thema Umweltschutz und Nachhaltigkeit, aber auch in einer modernen Schul- und Verkehrspolitik und einer fairen Handelspolitik.

Was ich anpacken will...

Ich engagiere mich für freiheitliche, demokratische Werte, eine offene Lebensart und ein verständnis- und respektvolles Miteinander in der Gesellschaft. Ebenso setze ich mich auch für einen verantwortungsvollen, nachhaltigen Umgang mit Tieren, Pflanzen und Energien ein. Selbst anpacken tue ich, indem ich schon nach einem Jahr in der Partei als Direktkandidat antrete, meine Meinung öffentlich kundtue und so versuche, NRW auf den richtigen Weg zu bringen.

Zur Person: Geboren: 21.07.1995; Wohnort: Essen; Familienstand: in einer Partnerschaft; Beruf: Student und freier Journalist; Parteimitglied seit: Februar 2016

Mein Herz schlägt für...

...meine Freundin, das Fußballspielen, gutes Essen, Gesellschaftsspiele, Serien, Filme, Bücher, Reisen, den Sommer, gute und laute Musik. Ich diskutiere unheimlich gerne über Politik, Gesellschaft und Sport, gehe am Wochenende auch mal gern mit Freunden aus, liebe aber ebenso sehr entspannte Abende auf der Couch.

An die Nieren geht mir...

Schwarzseher, Nörgler und Hysteriker privat. Populisten und Lügner in der Politik. Es ärgert mich einfach, wenn Menschen im Leben nur das Schlechte sehen und andere Leute mit ihrer Art anstecken und aufhetzen – notfalls indem sie ihnen Lügen auftischen. Außerdem kann ich es politisch wie privat nicht haben, wenn man über Probleme nicht anständig reden kann, sich gegenseitig in Rage redet oder der Diskussion einfach aus dem Weg geht. Um effektiv und effizient zu einer Lösung zu kommen, ist eine möglichst sachliche Diskussion zwingend notwendig.

Beweglichkeit in der Politik...

... ist gleichermaßen Fluch und Segen. Einerseits ist es wichtig in einer Koalition Kompromisse zu schließen, nicht immer stur an Meinungen festzuhalten und somit politischen Stillstand zu unterbinden. Andererseits können somit auch unsinnige Vorhaben umgesetzt werden, ohne dass sie von einer Mehrheit überhaupt gewollt sind. Das jüngste Beispiel dafür ist die Beschließung der PKW-Maut, die die SPD im Bundestag mitgetragen hat, nur um sich als umgänglicher Koalitionspartner zu profilieren. Beweglichkeit bedeutet Fortschritt, kann aber oftmals auch in die falsche Richtung führen.

Mein weiterer Weg führt mich...

Ich bin noch sehr jung, studiere derzeit und engagiere mich seit einem Jahr parteipolitisch. Nach meinem Studium strebe ich eine Karriere als Print- oder TV-Journalist an. Möglicherweise dann auch an einem Arbeitsplatz außerhalb von NRW. Politisch werde ich mich weiterhin für die Menschen engagieren, für meine Ansichten einstehen und versuchen, unsere Zukunft positiv zu gestalten. Wie sehr sich Beruf und politische Laufbahn vereinen lassen, werde ich dann sehen.

Lesen Sie jetzt