Rodung des Kiefernwaldes nährt Gerüchte

Am Campingplatz Stockwieser Damm

Ein Waldstück gegenüber dem Eingang vom Kreisjugendzeltplatz am Stockwieser Damm ist abgeholzt worden und heizt nun die Gerüchteküche an. Werden Vorbereitungen für eine Neunutzung des Campingsplatzes getroffen?

Sythen

, 16.02.2018, 05:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Kiefernwald am Kreisjugendzeltplatz wurde abgeholzt.

Der Kiefernwald am Kreisjugendzeltplatz wurde abgeholzt. © Foto:Elisabeth Schrief

Auf die Frage folgt ein klares Nein. Denn bei dem Kiefernwald handelt es sich um gräflichen Privatbesitz. Hier wird neu aufgeforstet.

Der Kreisjugendzeltplatz auf der gegenüberliegenden Seite dagegen befindet sich im Besitz des Kreises Recklinghausen. Am 1. November wird er geschlossen, bis zum 1. August müssen die Camper den Platz verlassen haben. Das 34.345 Quadratmeter große Gelände mit 104 Plätzen zum Campen und Zelten soll aus Kostengründen aufgegeben und vermarktet werden. Jahrzehnte hat der Kreis als Verpächter nur das Nötigeste investiert, mittlerweile sind die Funktionsgebäude aus dem Jahre 1958 ziemlich marode. „Uns fehlen die finanziellen Ressourcen für die Wiederherstellung eines angemessenen Gebäudezustandes“, erklärt dazu Kreisdirektor Roland Butz.

Über die Nachfolgenutzung ist noch keine Entscheidung getroffen. „Haltern wird auf jeden Fall in die Überlegungen einbezogen“, kündigte Kreissprecher Jochem Manz an.

Lesen Sie jetzt