Schadstoffe: Umbau der Martin-Luther-Schule zur Kita wird teurer

Neuer Kindergarten

Der Umbau der Martin-Luther-Schule zu einem Kindergarten wird 300.000 Euro teurer als erwartet. Die Beseitigung von schadstoffhaltigen Bauteilen führte zu diesen Mehrkosten.

Haltern

, 28.05.2020, 14:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die ehemalige Martin-Luther-Grundschule wird derzeit zu einem Vier-Gruppen-Kindergarten umgebaut. Das ist teurer als erwartet.

Die ehemalige Martin-Luther-Grundschule wird derzeit zu einem Vier-Gruppen-Kindergarten umgebaut. Das ist teurer als erwartet. © Elisabeth Schrief

Die ehemalige Martin-Luther-Grundschule wird auf Beschluss des Rates zu einem Vier-Gruppen-Kindergarten für 70 Kinder umgebaut. Bei der Sanierung des 60 Jahre alten Gebäude habe man einige Überraschungen erlebt, die niemand habe vorhersehen können, sagte Gerd Becker (Leiter des städtischen Baubetriebshofes) im Ausschuss Bauen und Verkehr am 26. Mai.

Schadstoff-Funde durch Spezialfirma entsorgt

So mussten beispielsweise asbesthaltige Wandputze, PCB-haltige Wandfarben und Bodenbeläge sowie Heizkörper mit Asbestdichtungen von einer Fachfirma entsorgt werden. Zudem musste die ehemalige asphaltierte Schulhof-Fläche komplett beseitigt werden, weil sie Teer enthielt, und auch marode Grundleitungen mussten ausgetauscht werden. Von den Mehrkosten trägt die Stadt zehn Prozent, 90 Prozent kommen als Fördermittel vom Land. Insgesamt kostet der Kindergarten gut 1,4 Millionen Euro.

Am 1. August sollen 70 Kinder in die Kita einziehen

Gerd Becker geht nach wie vor davon aus, dass der Kindergarten am 1. August fertig ist und die Kinder einziehen können. „Sonst werden wir eine Übergangslösung finden“, versprach er in Abstimmung mit dem Jugendamt.

Der Ausschuss unter Vorsitz von Arno Huesmann (SPD) stimmte der überplanmäßigen Ausgabe zu. Die Kostensteigerung sei nachvollziehbar, hieß es.

Lesen Sie jetzt