Ein Wohnungs- oder Hauseinbruch lässt Betroffene so schnell nicht mehr los. In unserer Serie „Sicher wohnen“ geben Fachleute und die Polizei Tipps, wie Sie sich vor Einbrechern schützen.

Haltern

, 19.11.2018, 05:52 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der zweite Teil unserer Serie „Sicher wohnen“ behandelt das Thema „Elektrische Sicherheitsanlagen“. Welche Alarmanlagen es gibt und wann welche Sinn macht, weiß Experte Matthias Czayka.

1. Was ist der Unterschied zwischen einer kabelgebundenen und funkgesteuerten Alarmanlage und welche Variante ist empfehlenswert?

Funk-Alarmanlagen bieten gegenüber Draht-Alarmanlagen Vorteile, wenn das Haus fertig gebaut ist und keine Wände durch das Verlegen von Kabeln beschädigt werden sollen. Auch der Zeitaufwand fällt dann geringer aus und eine Erweiterung ist einfacher möglich. Zudem kann die funkgesteuerte Alarmanlage bei einem Umzug mitgenommen und auch in einer Mietwohnung installiert werden.

2. Wie funktioniert ein Funk-Alarm?

Funk-Alarmanlagen funktionieren wie verdrahtete Alarmanlagen. Verschiedenartige Melder überwachen Türen, Fenster, Innenräume und so weiter. Sobald die Melder einen Einbrecher erkennen, geben sie diese Information per Funk an das Zentralgerät weiter. Dieses steuert einen Signalgeber und/oder eine Übertragungseinrichtung (zur Benachrichtigung einer Privatperson und/oder eines Bewachungsunternehmens) an.

FAKTEN-CHECK

DAS SAGT DIE POLIZEI

Es empfiehlt sich die Beauftragung eines Fachbetriebs, der die Anlage individuell ausrichten kann. Aus polizeilicher Sicht ist ein stiller Alarm wünschenswert. Hier besteht die Möglichkeit, den Täter auf „frischer Tat“ anzutreffen, ohne dass er selbst gewarnt wird.Das ist nur bei besonders gefährdeten Personen und/oder besonders hohen Sachwerten möglich.Bei einer vorhandenen Einbruchmeldeanlage, die dem Stand der Technik entspricht, ist von einem echten Alarm auszugehen. Hier soll der Bewohner sofort über den Notruf 110 die Polizei in Kenntnis setzen. Sie sollten das Geschehen gut beobachten, sich allerdings nicht in Gefahr begeben, um zum Beispiel den Täter selbst zu überwältigen.

3. Wann macht eine Überwachungskamera Sinn?

Kameras können eine zusätzliche Sicherheit für das Eigenheim bieten. Ein Einsatz zur Kontrolle des Eingangsbereichs oder schwer einsehbarer Bereiche ist dabei sinnvoll.

4. Was ist eine Infraschall-Alarmanlage?

Immer wieder kursieren in den Medien Berichte über Alarmanlagen, die mit Infraschall oder Druckluftsensoren arbeiten. Dabei wird mit einer Zentrale der Luftdruck beziehungsweise Infraschall in allen Räumen des Objektes gemessen. Wird eine Tür oder ein Fenster im Objekt ruckartig geöffnet, wird ein Alarm ausgelöst. Fehlalarme durch Druckveränderungen können jedoch schon von vorbeifahrenden LKW, einer Baustelle oder Sturm ausgelöst werden. Eine Zertifizierung des VdS haben solche Anlagen auch nicht, weshalb ich als Fachmann klar von einer solchen Anlage abrate.

5. Sind Funk-Alarmanlagen gegen Manipulationen oder Sabotage geschützt?

Ja, sobald ein Unbefugter versucht, die Abdeckung eines Gerätes zu öffnen oder es von der Wand zu entfernen, lösen die Funk-Alarmanlagen selbstverständlich sofort einen Alarm aus.

6. Wie lange dauert die Montage einer Funk-Alarmanlage?

Funk-Alarmanlagen lassen sich schnell und sauber installieren. Eine durchschnittliche Anlage in einem Einfamilienhaus ist in wenigen Stunden montiert.

Sicherheitsexperte gibt Tipps zu privaten Alarmanlagen

„Funk-Alarmanlagen lassen sich schnell und sauber installieren. Eine durchschnittliche Anlage in einem Einfamilienhaus ist in wenigen Stunden montiert.“ © Ralf Pieper

7. Sind Funk-Alarmanlagen leicht „zu knacken“?

Im Auftrag der Redaktion des ARD Wirtschaftsmagazins Plusminus wurde die Sicherheit der Funk-Übertragung von Fernbedienungen überprüft. Plusminus zeigte, dass die Funk-Übertragung bei allen vier Anlagen im Test nicht ausreichend sicher ist. Eine Funk-Alarmanlage unserer Hersteller war nicht unter den Testmodellen. Aufgrund von Anfragen möchten wir klarstellen, dass die bei Plusminus gezeigte Vorgehensweise bei unseren Funk-Alarmanlagen nicht funktionieren würde. Bei europaweit über einer Millionen installierter Funk-Alarmanlagen wurde bisher kein Funk-Signal in der von Plusminus gezeigten Art von Einbrechern abgefangen, kopiert und damit eine Anlage „überlistet“.

8. Kann ich eine Alarmanlage nutzen, wenn ich einen Hund habe?

Die Anwesenheit von Hunden wurde schon bei der Entwicklung der Alarmanlagen berücksichtigt. Die Melder der Alarmanlagen können dabei Hunde von einem vermeintlichen Einbrecher unterscheiden.

9. Kann ich mich im Gebäude aufhalten, wenn die Alarmanlage eingeschaltet ist?

Die Funk-Alarmanlage kann so programmiert werden, dass zum Beispiel das Erdgeschoss überwacht wird, während man sich im ersten Stock aufhält. Oder die Melder an Fenstern und Türen aktiviert sind, während man sich in den Räumen frei bewegen kann.

10. Gibt es Fördermittel für den Einbau einer Alarmanlage?

Ja, eine Förderung durch die KfW ist jedoch nur möglich, wenn die Summe der Investitionskosten mindestens 500 Euro beträgt. Weitere Infos gibt es direkt bei der KfW.

Lesen Sie jetzt