Silverberg-Schüler bauen Quartier für Wildbienen in der Wacholderheide

Wildbienen

Baumscheiben, Bambusgehölz, Zapfen: Viel mehr brauchen Wildbienen nicht für ein gemütliches Zuhause. Ein neues Refugium haben sie jetzt in der Wacholderheide.

Haltern

, 28.09.2019, 14:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Silverberg-Schüler bauen Quartier für Wildbienen in der Wacholderheide

Zusammen mit Imker Wolfgang Giese, dem Imkerfachverein Haltern und Lehrerin Karin Hohmann haben die Schüler der 4a der Silverbergschule in der Wacholderheide eine Wildbienenstation gebaut. © Ilka Bärwald

Gemeinsam mit dem Halterner Imkerfachverein haben Grundschüler der Silverbergschule in der Wacholderheide einen ehemaligen Infostand in ein Wildbienen-Hotel umgewandelt.

Mit Lehrerin Karin Hohmann haben die 24 Schüler der Klasse 4a fleißig gesägt, gebohrt und gesteckt. „Sie sind Feuer und Flamme“, freut sich Karin Hohmann über den Enthusiasmus ihrer Schüler. Mit Akku-Bohrern bearbeiten sie Eichen- und Birkenscheiben, die Imker Wolfgang Giese vorher zurechtgesägt hatte. Kleingeschnittene Bambuszweige dienen mit ihren Hohlräumen auch als Quartier für Wildbienen.

Jetzt lesen

„Es wäre doch zu schade gewesen, das nicht zu nutzen“

Wolfgang Giese hatte die Idee, aus den ausgedienten Info-Tafel-Rahmen Insektenhotels zu machen. „Die untere Landwirtschaftsbehörde des Kreises Recklinghausen, der das Gelände gehört, hat das erlaubt“, betont der Imker. „Es wäre doch zu schade gewesen, das nicht zu nutzen.“

Auch die Klasse 3a der Silverbergschule hat bereits einen weiteren Info-Stand zum Wildbienen-Quartier umgebaut. Insgesamt sind dann in der Wacholderheide drei solcher Insektenhotels. „Die Kinder haben schon gesagt, dass sie in ihrer Freizeit mit ihren Eltern hier vorbeigehen und schauen wollen, ob die Wildbienen eingezogen sind“, sagt Lehrerin Karin Hohmann.

„Schön, dass es öffentlich zugänglich ist“, freut sich auch Wolfgang Giese. In der Wacholderheide lebten fünf oder sechs Wildbienenarten, darunter die Sandbiene, die Pelzbiene und die Kuckucksbiene, erklärt Giese.

Lesen Sie jetzt