Soziale Kontakte werden weiter eingeschränkt - Stadt Haltern veröffentlicht Mitteilung

Coronavirus

Bundeskanzlerin und Regierungschefs der Länder haben am Sonntag (22.3.) weitere Schritte beschlossen, um der Verbreitung des Coronavirus entgegenzutreten. Mit Auswirkungen auch auf Haltern.

Haltern

, 22.03.2020, 18:13 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wie ausgestorben: die Halterner Innenstadt am Samstagnachmittag.

Wie ausgestorben: die Halterner Innenstadt am Samstagnachmittag. © Jürgen Wolter

Die Stadt Haltern hat am Sonntag mitgeteilt, dass es ab sofort untersagt ist, mit mehr als zwei Menschen im öffentlichen Raum zusammen zu sein. „Gleichzeitig werden alle Menschen angehalten, die Kontakte zu anderen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstands auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren“, so die Stadt Haltern in einer Pressemitteilung.

Möglich sein sollen weiterhin der Weg zur Arbeit, zur Notbetreuung, Einkäufe, Arztbesuche, Teilnahme an Sitzungen, erforderlichen Terminen und Prüfungen, Hilfe für andere oder individueller Sport und Bewegung an der frischen Luft sowie andere notwendige Tätigkeiten.

Gastronomiebetriebe sollen geschlossen werden

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet rief dazu auf, Gastronomiebetriebe zu schließen. Somit sind auch in Haltern die Betriebe betroffen, die bisher noch bis 15 Uhr geöffnet hatten - beispielsweise die Gaststätte auf dem Prickings-Hof oder das Lakeside Inn. Davon ausgenommen ist die Lieferung und Abholung von Essen für den Verzehr zu Hause.

Geschlossen werden müssen auch Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege wie Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios und ähnliche Betriebe, „weil in diesem Bereich eine körperliche Nähe unabdingbar ist“, so die Stadt.

Auch Friseure bleiben nun geschlossen

Betroffen davon sind nun auch die Friseure. Einige Halterner hatten schon in der vergangenen Woche die zu diesem Zeitpunkt noch mögliche Öffnung von Friseursalons kritisiert. Friseurmeister Andreas Althoff hatte allerdings schon am Mittwoch vorausgesagt, dass für seinen Berufsstand bald Schluss sei. Dies ist nun am Sonntag eingetreten.

Medizinisch notwendige Behandlungen bleiben weiter möglich.

Wie die Stadt die neuen Regelungen kontrollieren will, war am Sonntag nicht in Erfahrung zu bringen. Zuständig für die Einhaltung der Regeln sollen aber laut Armin Laschet die Ordnungsämter sein.

Der komplette Beschluss kann hier nachgelesen werden.

Lesen Sie jetzt