Sperrung der Rekener Straße endet früher

Baumschnittarbeiten

Die Sperrung der Rekener Straße raubt einigen Autofahrern den letzten Nerv - müssen sie doch einen erheblichen Umweg in Kauf nehmen. Doch es gibt eine gute Nachricht: Die dort am Randbereich durchgeführten Baumschnittarbeiten können früher abgeschossen werden als geplant.

LAVESUM

, 16.06.2015, 14:27 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Rekener Straße ist nur noch bis Mittwochabend gesperrt.

Die Rekener Straße ist nur noch bis Mittwochabend gesperrt.

Dies teilte die Regionalniederlassung Ruhr von Straßen NRW, die die dortigen Arbeiten in Auftrag gegeben hat, am Dienstag auf Anfrage mit. Ursprünglich sollte die Baumaßnahme, die am Montag begonnen hatte, bis zum Ende der Woche dauern, doch jetzt soll sie schon am Mittwochabend beendet sein..

In dem Straßenabschnitt von der Einmündung auf die Granatstraße bis zum Ketteler Hof wurden Gefahrenbäume und Totholz, das zu Teil in die Straße hineinragte, beseitigt. "Diese Maßnahme war im Zuge der Verkehrssicherungspflicht erforderlich", sagt Peter Beiske, Pressesprecher von Straßen NRW Ruhr. Da die Rekener Straße in diesem Abschnitt sehr eng ist und zahlreiche Kurven aufweist, wurde während der Arbeiten eine Vollsperrung durchgeführt, die sich aber jeweils auf die Zeit von 7 bis 17 Uhr beschränkte.

Feuerwehr war betroffen

Auch die Lippramsdorfer Feuerwehr war bei ihrem Einsatz am Ketteler Hof am Montag davon betroffen: Sie musste den Umweg über die Autobahn A 43 nehmen. Die Umleitung führt von Haltern aus über die Lavesumer zur Weseler und von dort auf die Granatstraße.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt