Stadt Haltern und Alexander-Lebenstein-Realschule laden zum Holocaustgedenktag ein

Holocaustgedenktag

Zum Holocaustgedenktag lädt die Stadt Haltern am See am 27. Januar (Montag) zu einer Gedenkveranstaltung ein. Auch die Schüler der Realschule planen etwas Besonderes an diesem Tag.

Haltern

22.01.2020, 10:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Gedenkrede hält in diesem Jahr wieder Pfarrer Karl Henschel.

Die Gedenkrede hält in diesem Jahr wieder Pfarrer Karl Henschel. © Foto Holger Steffe

Die stellvertretende Bürgermeisterin Hiltrud Schlierkamp (CDU) wird am 27, Januar um 17 Uhr die Bürgerinnen und Bürger am Jüdischen Friedhof begrüßen und gemeinsam mit dem Hauptredner, Pfarrer Karl Henschel, ein Gesteck niederlegen.

Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz

Damit wird der Opfer des Naziterrors gedacht. Der frühere Bundespräsident Roman Herzog hatte den Holocaustgedenktag vor 24 Jahren ins Leben gerufen, denn am 27. Januar 1945 wurde das Konzentrationslager Auschwitz befreit.

Erinnerungsstationen in der Innenstadt

Schüler der Alexander-Lebenstein-Realschule berichten am 27. Januar an Erinnerungsstationen in der Innenstadt über die ehemaligen jüdischen Mitbürger Halterns.

Im Rahmen des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus werden SchülerInnen der Waggon AG im Anschluss an die Gedenkveranstaltung in der Innenstadt Erinnerungsstationen aufstellen und dort über die ehemaligen jüdischen Familien in Haltern berichten. Die Erinnerungsstationen befinden sich ab 10.30 Uhr bis 12.15 Uhr an folgenden Stellen:

  • Lippstraße 5, Familie Weyl
  • Disselhof 36, Familie Lebenstein
  • Blombrink 1, Familie Kleeberg
  • Münsterstraße 28, Familie Cohn
  • Rekumerstraße 5, Familie Daniel
  • Rekumerstraße 18, Familie Meyer
  • Rekumerstraße 29, Familie Herzfeld

Das gesamte Programm der Realschule finden Sie an dieser Stelle:

Lesen Sie jetzt